Patienten mit depressionen, persönlichkeitsstörungen am ehesten euthanasie-anfragen zu machen


Patienten mit depressionen, persönlichkeitsstörungen am ehesten euthanasie-anfragen zu machen

Eine Studie von 100 psychiatrischen Patienten in Belgien zeigt, dass diejenigen mit Depressionen und Persönlichkeitsstörungen am ehesten um Hilfe bitten, wegen "unerträgliches Leiden" zu sterben.

Die meisten Patienten, die Euthanasie Anfragen gemacht hatte Depressionen und / oder Persönlichkeitsstörungen, die Studie zeigt.

Studieren Sie Co-Autor Dr. Lieve Thienpont, Universitätsklinikum Brüssel in Belgien und Kollegen veröffentlichen ihre Ergebnisse in der Zeitschrift BMJ offen .

In Belgien ist die Euthanasie - definiert als der "Handlungsakt eines Arztes, der bewusst das Leben eines Patienten auf dessen Verlangen beendet", indem er ihnen lebensbehaftete Drogen gibt - seit 2002 legal.

Laut Dr. Thienpont und Kollegen, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg sind die einzigen Länder in Europa, in denen psychisches Leiden oder Not eine gültige Rechtsgrundlage für die Sterbehilfe ist.

Für ihre Studie, das Team, um festzustellen, ob Patienten mit bestimmten psychischen Erkrankungen sind in größerer Wahrscheinlichkeit der Einreichung einer Euthanasie Anfrage.

Die Forscher analysierten die Euthanasie-Anfragen von 100 Personen - 77 Frauen und 23 Männer - auf der Grundlage von unerträglichem Leiden. Alle Patienten erhielten die Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen in den Ambulanzen in Belgien zwischen 2007 und 2011 und wurden bis Ende 2012 verfolgt.

Einundneunzig von den Patienten wurden für die Beratung, während 73 wurden als medizinisch untauglich zu arbeiten und 59 lebten alleine, nach der Studie.

Mehr als eine psychiatrische Erkrankung wurde bei 90% der Patienten identifiziert, nach dem Team, wobei Depressionen die häufigste Diagnose waren, die 58 Patienten betrifft. Persönlichkeitsstörungen waren die zweithäufigste psychische Erkrankung und betroffenen 50 Patienten.

Unter den Patienten, die weitere Tests benötigten, wurden 13 speziell für Autismus getestet. Davon wurden 12 mit dem Asperger-Syndrom diagnostiziert.

Euthanasie-Anfragen wurden für 48 Patienten angenommen, entsprechend den Studienergebnissen, und 35 dieser Anträge wurden angegriffen. Die verbleibenden 13 Anfragen wurden verzögert oder storniert, weil die Patienten berichteten, dass die Möglichkeit der Sterbehilfe ihnen genug "Frieden des Geistes" zur Verfügung zu stellen, um weiter zu leben.

Am Ende der Nachbeobachtungszeit waren insgesamt 43 Patienten gestorben. Von diesen hatten sechs ihr eigenes Leben genommen, wobei einer dieser Patienten Selbstmord begangen hatte, weil es zu lange dauerte, um die Euthanasie-Anfrage zu genehmigen.

Dreißig der Patienten starben in einer friedlichen und positiven Umgebung, umgeben von Familie und Freunden, die die Forscher sagen, wäre nicht möglich gewesen, wenn die Patienten über unassisted traumatischen Selbstmord gestorben wären.

Ergebnisse können dazu beitragen, Euthanasie Leitlinien für psychisch kranke Patienten zu informieren

Dr. Thienpont und Kollegen sagen, ihre Ergebnisse können die Entwicklung von künftigen Richtlinien in Bezug auf Euthanasie Anfragen von Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen zu informieren, Hinzufügen:

Leider gibt es keine Richtlinien für die Verwaltung von Sterbehilfeanfragen aus Gründen des psychischen Leidens in Belgien. Unter Berücksichtigung der anhaltend heftigen ethischen Debatten ist es notwendig, solche Leitlinien zu entwickeln und sie in klare und detaillierte Protokolle zu übersetzen, die in der Praxis angewendet werden können."

Als solches fordern sie weitere Studien - insbesondere quantitative und qualitative Studien -, um ein besseres Verständnis von Euthanasie-Anfragen nach unerträglichem Leiden bei psychisch kranken Patienten zu erhalten.

"Darüber hinaus könnten diese Studien systematische Vergleiche zwischen Gruppen von psychiatrischen und nicht-psychiatrischen Patienten durchführen, um so die Risikofaktoren für und Ursprünge und den Grad des unerträglichen Leidens bei beiden Patientengruppen zu erforschen", so schlussfolgern sie.

Früher in diesem Jahr, Medical-Diag.com Berichtete über eine Studie, die in der Zeitschrift für Medizinische Ethik , Die 1 von 3 Ärzten in den Niederlanden gefunden, würde in Erwägung ziehen, einem Patienten zu helfen, wenn sie unter einer frühen Demenz oder einer psychischen Erkrankung leiden.

Es wird viele Verbesserungen für Patienten geben (Video Medizinische Und Professionelle 2021).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Psychiatrie