Niedrigere selbstmordpreise in älteren menschen nur teilweise wegen antidepressiva


Niedrigere selbstmordpreise in älteren menschen nur teilweise wegen antidepressiva

Antidepressivum Verwendung hat wahrscheinlich nur zehn Prozent der jüngsten Rückgang der Selbstmordrate bei mittleren Alters und älteren Menschen, nach einer großen Studie im Mai 2008 veröffentlicht im Journal of Epidemiology und Community Health.

Auf globaler Ebene bezahlen über 800.000 Menschen jährlich Selbstmord, aber dieser Satz fällt in vielen Ländern. Viele weisen dieses Ergebnis einer besseren Anerkennung der Depression und der weit verbreiteten Verabreichung von Antidepressiva zu. Insbesondere werden die relativ neuen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmeinhibitoren (SSRIs), die versuchen, den Seratoninspiegel auszugleichen, indem sie eine übermäßige Wiederaufnahme in Neuronen verhindern, festgestellt.

Seit 1990 ist der Absatz von Antidepressiva in Dänemark von 8,4 pro 1000 auf 52,2 pro 1000 im Jahr 2000 gestiegen. Mittlerweile sind die Selbstmordraten bei älteren Menschen von 52,2 im Jahr 1980 auf 22,1 pro 100 000 Einwohner im Jahr 2000 deutlich zurückgegangen Forschung in Skandinavien und den Vereinigten Staaten hat darauf hingewiesen, dass eine Erhöhung der Verwendung von Antidepressiva um das Fünffache zu einer 25% igen Abnahme der Selbstmordraten führen könnte, wobei SSRIs nach oben von 33.000 Leben retten.

Nach einer Studie, die zwischen 1996 und 2000 auf mehr als zwei Millionen Dänen im Alter von 50 Jahren und darüber durchgeführt wurde, wurde der Kredit für Antidepressiva möglicherweise nicht angemessen zugeschrieben. In dieser Studie wurden die Veränderungen in der Anzahl der mittleren Alters und älteren Menschen Selbstmord begangen, zusammen mit den Arten von Antidepressiva, die sie verschrieben wurden. In der Tat, nur einer von fünf der Patienten, die begehen Suidice war Antidepressiva zum Zeitpunkt des Todes.

Zum Beispiel bei älteren Männern, sank die Selbstmordrate in der Bevölkerung um fast 10 pro 100.000 während dieses Zeitrahmens. Bei der Isolierung an die Empfänger von Antidepressiva, war der Fall weniger als 1 pro 100.000. Bei älteren Frauen, von der 3.3 in 100.000 Tropfen die Bevölkerung erlebt, nur 0,4 von 100.000 wurden mit Antidepressiva behandelt.

Es gab keinen klaren Trend zwischen der Art der Behandlung und Selbstmordraten, obwohl Männer, die SSRIs waren etwas mehr Selbstmord als die, die Trizyklika. Allerdings hatte die Gruppe, die Antidepressiva hatte eine Selbstmordrate fünf- bis sechsmal so hoch wie die der Gruppe, die nicht war.

Aktuelle Antidepressivum-Behandlungen, daher nur für einen Teil der Tropfen bei Selbstmordraten bei älteren Menschen, nach den Autoren. Dennoch sagen sie, Diagnose und Behandlung von Depressionen bei älteren Menschen ist immer noch ein wichtiges Ziel.

Erhöhte Verwendung von Antidepressiva und abnehmende Selbstmordrate: eine Populations-basierte Studie mit dänischen Registerdaten

Ein Erlangsen, V Canudas-Romo, Y Conwell

J Epidemiol Gemeinschaft Gesundheit 2008; 62: 448-454.

Doi: 10.1136 / jech.2007.061580

Klicken Sie hier für Abstract

Nancy Etcoff: Happiness and its surprises (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Psychiatrie