Killer t-zellen' grundiert, um zu unterscheiden und zu zerstören form-shifting hiv, neue studie


Killer t-zellen' grundiert, um zu unterscheiden und zu zerstören form-shifting hiv, neue studie

Wenn Sie ein Fan von Marvel Comics, Harry Potter oder Disney sind, können Sie mit den Formverlagerungsfunktionen von Mystique, dem Hogwarts Polyjuice Trank oder der Raupe in Alice im Wunderland vertraut sein. Allerdings sind Sie sich bewusst, dass HIV sich auch über die Anerkennung hinaus verändern kann? Eine von Johns Hopkins geführte Studie zeigt eine mögliche therapeutische Strategie, um diese mutierten HIV-infizierten Zellen zu beseitigen.

Wissenschaftler haben eine Methode gefunden, um das Immunsystem zu trainieren, um mutiertes HIV zu erkennen, zu attackieren und zu zerstören, sobald es aus seinem latenten Zustand herausgekommen ist.

Das Verlängern des ruhenden HIV aus dem Verstecken und dem Auslöschen seiner letzten heilungshemmenden Holdouts ist zum heiligen Gral der HIV-Tilgung geworden, aber einige neue Versuche, dies zu tun, haben sich als zwecklos erwiesen. Eine neue Studie in der Zeitschrift veröffentlicht Natur Zeigt, warum die Bemühungen gescheitert sind und bietet eine Strategie, die eine Blaupause für einen therapeutischen Impfstoff, um die anhaltende Virus aus dem Körper zu beseitigen könnte.

HIV-Tilgungs-Bemühungen wurden durch die Fähigkeit des Virus, so zu mutieren, dass es nicht identifizierbar und resistent gegen Zerstörung aus dem Immunsystem, auch wenn gelockt aus dem Verstecken behindert wurde. Das wissenschaftliche Team hinter der Studie hat einen Weg gefunden, um das Immunsystem zu trainieren, zu attackieren, zu attackieren und zu unterwerfen Mutanten HIV einmal aus der Ruhe entschlossen.

In einer Beschreibung ihres "Nachweises der prinzipiellen" Forschung sagt das Team, dass sie mutierte HIV gezähmt haben, indem sie eine Klasse von immunen Sentinelzellen, die als Killer-T-Zellen bekannt sind, um HIV-infizierte Zellen zu lokalisieren und zu eliminieren, die in der Lage sind, eine Immunüberwachung zu vermeiden und für das Immunsystem unempfindlich zu sein Vernichtung.

Beim Klang wie etwas aus einem Sci-Fi-Film, die Strategie des Teams gelingt, eines der HIV-anspruchsvollsten Verhaltensweisen zu adressieren. HIV hat die Fähigkeit, eine Klasse von Immunzellen bekannt als Speicher CD4 + T-Zellen zu entführen. Nach der Infektion geht das Virus in Versteck und wird schlafend, nicht nachweisbar für das Immunsystem und unerreichbar durch antivirale Medikamente.

Den Schlüssel zu finden, um das Virus aus der Dormanz herauszuholen und es dauerhaft zu beenden, steht im Fokus zahlreicher Forschungsstunden. Neue Erkenntnisse aus der Studie zeigen jedoch, dass das latente Virus nicht nur ausser Reichweite ist; Es wird auch genetisch verwandelt, um die Anerkennung durch das Immunsystem zu vermeiden, auch nach Latenzumkehr.

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Verlangen von HIV aus dem Verstecken nur die Hälfte der Schlacht gewinnt", sagt Senior-Ermittler Dr. Robert Siliciano, Professor für Medizin, Molekularbiologie und Genetik an der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore, MD.

Wir fanden, dass diese Pools von ruhenden Viren Mutationen tragen, die HIV unsichtbar machen zu den sehr immunen Zellen, die in der Lage sind, sie zu entwaffnen, also auch wenn das Virus aus dem Versteck herauskommt, geht es weiter der Immunabwehr aus."

Eine Technik, die als tiefe Sequenzierung bekannt ist, wurde verwendet, um die genetischen Merkmale von HIV auf eine einzelne infizierte Zelle zu verengen. Wissenschaftler untersuchten Blutproben von 25 HIV-infizierten Patienten; 10 davon hatten die Therapie frühzeitig begonnen - innerhalb von 3 Monaten nach der Infektion. Die verbleibenden Patienten begannen nach der 3-monatigen Phase, als die HIV-Infektion als chronisch gilt.

Miniskuläre intakte virale Proteine ​​ausgenutzt, um HIV zu zerstören

Alle Viren und Bakterien tragen Schlüsselproteine ​​Identifikatoren. Intakt, diese Identifikatoren werden durch das Immunsystem als "fremd" entdeckt, die einen Immunangriff auslösen. Doch bald nach der Infektion ändert HIV diese "Marker" -Regionen schnell und macht sie für das Immunsystem nicht erkennbar.

Die Forscher berichten, dass sie entdeckt, dass Patienten, die antivirale Therapie begann innerhalb von wenigen Wochen oder Monaten der Infektion:

  1. Harbored weitgehend nicht veränderte HIV
  2. Erschienen, den Mutationsvorgang angehalten zu haben, das Virus in seinem ursprünglichen Zustand einzufrieren.

Diejenigen, die später behandelt wurden:

  1. Hatte Virusreservoirs fast vollständig aus HIV zusammengesetzt, die die sogenannten Fluchtmutationen tragen, die auftreten, wenn Schlüsselabschnitte der viralen Proteinformverschiebung auftreten
  2. Hatte mehr als 98% des Virus in latenten Reservoirs, die weitgehend verändert wurden.

Siliciano und Kollegen berichten, dass jede HIV-infizierte Zelle einen kleinen Teil des ursprünglichen viralen Proteins intakt bewahrt - ein Merkmal, das ausgenutzt und als Lösung für das Problem des Immunsystems "Anerkennung" -Ausgabe verwendet werden könnte.

"Wir vermuteten, dass, wenn diese Killer-T-Zellen irgendwie angekommen waren, um die winzigen Segmente des unveränderten Virus zu lokalisieren, würden sie die gesamte HIV-infizierte Zelle töten", sagt Kai Deng, PhD, führen Autor der Studie und ein Postdoktorand an Johns Hopkins

Um die Hypothese in die Tat umzusetzen, isolierten die Wissenschaftler Killer-T-Zellen von den Patienten und vermischten sie entweder mit mutanten Formen von HIV oder mit einem Cocktail, der sowohl mutierte als auch nicht mutierte, labourisierte Massen von HIV-Protein enthielt.

Jede Gruppe von Killer-T-Zellen wurde mit Zellen infiziert, die mit HIV infiziert waren, die von Patienten erhalten wurden, die die Escape-Mutationen tragen.

Die Killer-T-Zellen, die mit dem Cocktail von mutiertem und nicht-mutiertem HIV grundiert wurden, zerstörten 61% der HIV-infizierten Zellen. Im Gegensatz dazu haben Killer-T-Zellen, die mit nur mutiertem HIV grundiert wurden, nur 23% der HIV-infizierten Zellen zerstört. Siliciano kommentiert:

Es ist, als ob das Immunsystem seine Fähigkeit verloren hatte, das Virus zu erkennen und zu zerstören, aber Priming Killer T-Zellen, die einen anderen, nicht mutierten Teil des HIV-Proteins erkennen, erweckten den natürlichen Killer-Instinkt."

Im nächsten Stadium der Untersuchung wurde untersucht, ob vorgespannte Killer-T-Zellen außerhalb des Laborgeräts auftreten konnten.

Humanisierte Mäuse erhielten Knochenmark von einem HIV-infizierten Patienten, was zu einem humanisierten Immunsystem führte.

Alle Mäuse entwickelten Vollblut-HIV-Infektionen. Mäuse, die mit Patienten-abgeleiteten Killer-T-Zellen injiziert wurden, die ausschließlich durch mutierte Virusproteine ​​exprimiert wurden, erlagen einer Infektion. Unähnlich waren Mäuse, die mit der Mischung von mutiertem und nicht-mutiertem HIV primiert wurden, in der Lage, die Infektion zu kontrollieren und einen tausendfachen Rückgang der Menge an zirkulierendem Virus zu erfahren, wobei einige HIV unterhalb des nachweisbaren Niveaus unterdrückt wurden.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass jede Heilstrategie zur Beseitigung der HIV-Infektion die Verwendung von Killer-T-Zellen, die vorbereitet sind, um nicht-mutierte Formen von HIV zu erkennen, einschließen muss", schließt Deng.

Medical-Diag.com Kürzlich berichtet über eine neue Studie, die erklärt, warum experimentelle HIV-Impfstoffe dazu neigen, sich zurückzuziehen.

Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation (Video Medizinische Und Professionelle 2019).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Krankheit