Weniger invasive ct-scan based colorectal cancer screening-methode zeigt gute genauigkeit


Weniger invasive ct-scan based colorectal cancer screening-methode zeigt gute genauigkeit

Computertomographie (CT) Kolonographie kann Patienten mit erhöhtem Risiko von Darmkrebs eine Alternative zur Koloskopie, die weniger-invasiv ist, ist besser verträglich und hat eine gute diagnostische Genauigkeit, nach einer Studie in der 17. Juni Ausgabe von JAMA

Darmkrebs (CRC) macht jährlich etwa 210.000 Todesfälle in Europa aus. CT-Kolonographie ist ein Verfahren, bei dem ein detailliertes Bild des Dickdarms von einer an einen Computer angeschlossenen Röntgenmaschine erzeugt wird. Es wurde gezeigt, dass es bei der Erkennung kolorektaler Neoplasien (abnormales Wachstum von Zellen) hinreichend genau ist und gilt nun als eine gültige Alternative für das CRC-Screening in der Allgemeinbevölkerung. Einzelpersonen mit einem erhöhten Risiko von CRC sind diejenigen mit einem First-Grad-Familiengeschichte von fortgeschrittenen colorektalen Neoplasien und diejenigen mit positiven Ergebnissen aus fäkal okkulten Blutuntersuchungen (FOBTs). "Allerdings ist die Einhaltung der Follow-up-Koloskopie in diesen Personen suboptimal Invasiv und damit erträglicher kann die CT-Kolonographie die Akzeptanz und die Einhaltung des Screenings erhöhen, aber es gibt wenig Informationen über ihre Leistung ", schreiben die Autoren.

Daniele Regge, M.D., des Instituts für Krebsforschung und -behandlung, Candiolo, Turin, Italien und Kollegen beurteilten die Genauigkeit der CT-Kolonographie bei der Erkennung fortgeschrittener colorektaler Neoplasien bei asymptomatischen Individuen bei erhöhtem Risiko von CRC mit Koloskopie als Referenzstandard. Die multizentrische Studie umfasste Einzelpersonen mit erhöhtem CRC-Risiko aufgrund der Familiengeschichte von fortgeschrittenen Neoplasien in Verwandten des ersten Grades, der persönlichen Geschichte der kolorektalen Adenome (gutartige Tumore) oder der positiven Ergebnisse von FOBTs. Jeder Teilnehmer unterzog CT-Kolonographie gefolgt von Koloskopie am selben Tag.

Von 1.103 Teilnehmern wurden 937 in die Endanalyse aufgenommen: 373 Fälle in der Familiengeschichte, 343 in der Gruppe mit persönlicher Geschichte von Adenomen und 221 in der FOBT-positiven Gruppe. Die Prävalenz der fortgeschrittenen Neoplasie betrug 7,5 Prozent in der Familiengeschichte; 11,1 Prozent in der Post-Polypektomie-Gruppe (hatte einen Polyp entfernt); Und 50,2 Prozent in der FOBT-positiven Gruppe.

Insgesamt zeigte die CT-Kolonographie 151 von 177 Teilnehmern mit fortgeschrittener Neoplasie 6 mm oder größer (Sensitivität, 85,3 Prozent) und korrekt klassifizierte Ergebnisse als negativ für 667 von 760 Teilnehmern ohne solche Läsionen (Spezifität, 87,8 Prozent). Die positiven und negativen prädiktiven Werte betrugen 61,9 Prozent bzw. 96,3. Der negative prädiktive Wert lag zwischen 84,9 Prozent in der FOBT-positiven Gruppe und 98,5 Prozent in der Familiengeschichte.

Die Autoren schreiben, dass diese Ergebnisse "eine potenziell wirksame Nutzung der CT-Kolonographie als eine Alternative zur Koloskopie für das Screening von Personen mit Familiengeschichte von fortgeschrittenen colorektalen Neoplasien vorschlagen." Computertomographische Kolonographie wurde als besser angenommen als Koloskopie und hat ein vernachlässigbares Risiko von ernsthaften Unerwünschte Ereignisse, so kann es helfen, erhöhen die niedrige Adhärenz berichtet für Personen, die Kandidaten für das Screening sind, was ist der wichtigste negative Faktor, der seine Wirksamkeit bei der Verringerung der Mortalität von CRC.

Anmerkung des Herausgebers: Bitte beachten Sie den Artikel für weitere Informationen, einschließlich anderer Autoren, Autor Beiträge und Mitgliedschaften, finanzielle Angaben, Finanzierung und Unterstützung, etc.

Editorial: Computertomographische Kolonographie für Patienten mit hohem Risiko von Darmkrebs - Handelsgenauigkeit für Zugang und Compliance

Emily Finlayson, M.D., M.S., von der University of Michigan, Ann Arbor, kommentiert diese Ergebnisse in einem begleitenden Editorial.

"Während die Verwendung von CT-Kolonographie als Screening und Überwachung Modalität ist immer noch eine Frage der Debatte, die Studie von Regge et al schlägt vor, dass CT-Kolonographie kann eine akzeptable Alternative zur Koloskopie bei Patienten mit einer Geschichte von Adenom und diejenigen mit einer Familiengeschichte sein Der kolorektalen Neubildung Die Frage bleibt, ob die Kliniker bereit sind, eine Studie mit verringerter Empfindlichkeit für das Potenzial der erhöhten Einhaltung der empfohlenen Screening-und Überwachungsrichtlinien zu akzeptieren.Mit der Mehrheit der Personen in den Vereinigten Staaten, die Kriterien für Darmkrebs-Screening und Überwachung nicht erfüllen Unter Berücksichtigung der empfohlenen Verfahren, ein unvollkommener Test, der ein geringeres Risikoprofil und eine größere Akzeptanz bei den Patienten hat, scheint eine ansprechende Lösung zu sein."

Quelle

Amerikanische Ärztekammer (AMA)

Daniel Kraft: Medicine's future? There's an app for that (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Krankheit