Könnte "lesegesichter" eine schnelle diagnose von herz- und lungenproblemen verbessern?


Könnte

Die vorläufigen Ergebnisse der Erforschung von Mimik als visuelle Indikatoren der kardiopulmonalen Erkrankung deuten darauf hin, dass Menschen mit schweren Herz- und Lungenerkrankungen nicht die üblichen Gesichtsausdrücke haben. Veröffentlichen ihre Ergebnisse in Notfallmedizin Zeitschrift , Die Forscher denken, dass ihre Ergebnisse helfen können Ärzte schnell entscheiden, welche Patienten zu priorisieren für die Behandlung.

Die schnelle Diagnose wurde als wesentlich für die Verbesserung der Ergebnisse für Patienten mit potenziellen Symptomen von kardiopulmonalen Problemen wie Pneumonie, akutes Koronarsyndrom, Lungenembolie, Herzinsuffizienz, Pneumothorax, mediastinale Erkrankung und Aorten Dissektion gezeigt.

Visuelle Hinweise einer humorvollen Karikatur, eine Nahaufnahme eines überraschten Gesichts und ein Bild von jemandem Weinen wurden Patienten in einer Notfallabteilung gezeigt.

Das beliebteste Werkzeug unter den Ärzten, um diese erste Entscheidung darüber zu treffen, ob invasive und teure Diagnosetests erforderlich sind, wird als "die Gestaltmethode" bezeichnet. Die Gestalt-Methode ist eine schnelle visuelle Beurteilung, die eher auf menschliche Denkprozesse als Referenzen angewiesen ist, und ist so einzigartig in ihrer Anwendung für jeden Patienten.

Obwohl die Subjektivität der Gestalt-Methode besorgniserregend klingen mag, fand eine Meta-Analyse 2011, dass sie im Vergleich zu objektiven Methoden eine ähnliche diagnostische Genauigkeit aufweist und dass die Hinzufügung von Gestaltbewertung auf andere Entscheidungsregeln die diagnostische Leistung verbessert.

Andere Beweise deuten jedoch darauf hin, dass sich die Genauigkeit der Gestalt-Argumentation in Übereinstimmung mit der klinischen Erfahrung verbessert. Diese Variabilität in der Genauigkeit der Diagnostik von Arzt zu Arzt - sowie ein Mangel an Transparenz in wie es angewendet wird - macht daher einige Kliniker unruhig mit ihrer Verwendung.

Durch das Brechen der Gestalt-Methode in identifizierbare Elemente, die Forscher hinter der neuen Studie begründet diese Elemente können individuell für die Genauigkeit beurteilt und gelehrt als Teil eines mehr standardisierten diagnostischen Prozesses.

Gesichtsausdruck als Indikatoren der Krankheit

Die Forscher entschieden sich, Gesichtsausdrücke zu untersuchen, weil die Kliniker die "emotionale Spannung" im Angesicht ihrer Patienten als Teil der Gestalt-Argumentation berücksichtigen und auch weil die bisherige Forschung eine Beziehung zwischen Gesichtsmuskeln und kardiopulmonaler Gesundheit gezeigt hat.

Die Antworten der Patienten auf die Bilder wurden mit dem "Facial Action Coding System (FACS)" ausgewertet, das Veränderungen der Gesichtsmuskelaktivität aufweist.

Die Spannung im Gesicht wurde zum Beispiel mit Patienten mit reaktiver Atemwegserkrankung verknüpft, und Patienten mit myokardialer Ischämie wurden gefunden, um "deutlich mehr Gesichtsausdrücke von Zorn, Nicht-Genuss Lächeln und Stirnabsenkung" als Menschen ohne diesen Zustand zu haben.

Das Team testete die diagnostische Genauigkeit des reduzierten Gesichtsausdrucks bei 50 Erwachsenen mit Kurzatmigkeit und Schmerzen in der Brust, die einer Notfallversorgung vorstellten und die nach ernster Herz- oder Lungenkrankheit gescannt und für 2 Wochen überwacht wurden.

Die Patienten zeigten jeweils drei visuelle Hinweise, die entworfen wurden, um eine emotionale Antwort hervorzurufen, während ihre Gesichtsreaktionen mit einer Webcam aufgenommen wurden.

Die visuellen Cues waren eine humorvolle Karikatur, eine Nahaufnahme eines überraschten Gesichts und ein Bild von jemandem, der weinte. Die Antworten der Patienten auf diese Bilder wurden mit dem "Facial Action Coding System (FACS)" bewertet, das die Veränderungen der Gesichtsmuskelaktivität bewertet.

Die Forscher analysierten die Webcam-Aufnahmen und verglichen die FACS-Scores mit den objektiven medizinischen Diagnosen, die die Patienten im Krankenhaus erhielten.

Sie fanden, dass Patienten mit Brustschmerzen und Kurzatmigkeit, die eine potenziell ernsthafte Bedingung hatten, die ihr Herz oder ihre Lunge beeinträchtigten, einen signifikant reduzierten Bereich von Gesichtsausdrücken als Reaktion auf die visuellen Hinweise als Menschen, die diese Bedingungen nicht hatten.

Die Autoren schreiben:

Wir glauben, dass aufgrund der Schwerkraft ihrer Krankheit [diese] Patienten möglicherweise nicht in der Lage gewesen sind, einen emotionalen Reiz zu verarbeiten und darauf zu reagieren, wie es von den meisten Menschen unter normalen Bedingungen erwartet wird.

Das ultimative Ziel dieser Arbeit ist es, den Klinikern einen neuen physischen Befund zur Verfügung zu stellen, der mit einem gesunden Zustand verbunden sein kann, um unnötige [Computertomographie] Scannen zu vermeiden."

Die Autoren glauben, dass ihre Ergebnisse die Bedeutung eines Arztes betonen, der in der Lage ist, das Gesicht eines Patienten genau zu "lesen", was darauf hindeutet, dass dies noch wichtiger werden kann, wenn Konsultationen über Skype häufiger auftreten.

♫ hätte, wäre, könnte (Original Song)「Horrorkissen」 (Video Medizinische Und Professionelle 2019).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Kardiologie