Antibiotika: alles, was sie wissen müssen


Antibiotika: alles, was sie wissen müssen

Antibiotika, auch bekannt als antibakterien, sind Medikamente, die das Wachstum von Bakterien zerstören oder verlangsamen.

Sie umfassen eine Reihe von starken Medikamenten und werden verwendet, um Krankheiten zu behandeln, die durch Bakterien verursacht werden.

Infektionen, die durch Viren verursacht werden, wie Erkältungen, Grippe, Husten und Halsschmerzen können nicht mit Antibiotika behandelt werden.

In diesem Artikel werden wir erklären, was Antibiotika sind, wie sie arbeiten, irgendwelche möglichen Nebenwirkungen und diskutieren Antibiotika-Resistenz.

Hier sind einige wichtige Punkte über Antibiotika. Mehr Details und unterstützende Informationen sind im Hauptartikel.

  • Alexander Fleming entdeckte das erste natürliche Antibiotikum - Penicillin - 1928
  • Antibiotika können keine Virusinfektionen bekämpfen
  • Fleming prognostiziert den Anstieg der Antibiotika-Resistenz sehen wir heute
  • Antibiotika töten entweder Bakterien oder verlangsamen ihr Wachstum
  • Nebenwirkungen können Diarrhöe und krank sein

Was sind Antibiotika?

Alexander Fleming entdeckte im Jahre 1928 Penicillin.

Antibiotika sind starke Medikamente, die bestimmte Infektionen bekämpfen und Leben retten können, wenn sie richtig verwendet werden. Antibiotika stoppen entweder Bakterien, sie zu reproduzieren oder zu zerstören.

Bevor Bakterien vermehren und Symptome verursachen können, kann das Immunsystem des Körpers sie normalerweise töten. Unsere weißen Blutkörperchen greifen schädliche Bakterien an, und selbst wenn Symptome auftreten, kann unser Immunsystem in der Regel die Infektion bewältigen und bekämpfen.

Es gibt aber Gelegenheiten, wenn es zu viel ist, und es ist etwas Hilfe nötig; Hier sind Antibiotika nützlich.

Das erste Antibiotikum war Penicillin. Solche Penicillin-bezogenen Antibiotika wie Ampicillin, Amoxicillin und Benzylpenicillin sind heute weit verbreitet, um eine Vielzahl von Infektionen zu behandeln - diese Antibiotika gibt es schon lange.

Es gibt mehrere Arten von modernen Antibiotika, und sie sind nur mit einem Arzt Rezept in den meisten Ländern.

Antibiotika Resistenz

Es gibt weltweit Anliegen, dass Antibiotika überbeansprucht werden. Diese Überbeanspruchung trägt zur wachsenden Zahl von bakteriellen Infektionen bei, die gegen antibakterielle Medikamente resistent werden.

Nach dem CDC (Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention) ist die ambulante Antibiotika-Überbeanspruchung in den Vereinigten Staaten ein besonderes Problem im Südosten.

Das ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) sagt, dass die Antibiotikaresistenz weiterhin eine ernsthafte Bedrohung der öffentlichen Gesundheit weltweit ist. In einer Erklärung, die im November 2012 herausgegeben wurde, teilte das ECDC mit, dass schätzungsweise 25.000 Menschen jedes Jahr in der Europäischen Union von antibiotikaresistenten bakteriellen Infektionen sterben.

Neue ECDC-Daten zeigen, dass es in den letzten Jahren eine beträchtliche Zunahme der kombinierten Resistenz gegen multiple Antibiotika in E coli und Klebsiella pneumoniae In mehr als einem Drittel der Nationen der Europäischen Union und des EWR (Europäischer Wirtschaftsraum).

Der Konsum von Carbapenemen, eine Hauptklasse von Last-Line-Antibiotika, stieg von 2007 bis 2010 deutlich an.

Alexander Fleming, der in seiner Nobelpreis-Akzeptanzrede im Jahre 1945 sprach, sagte: "Dann gibt es die Gefahr, dass der Unwissende sich leicht unterdosieren kann und indem er seine Mikroben nicht-tödlichen Mengen des Medikaments aussetzt, machen sie resistent."

Wie vorhergesagt, vor fast 70 Jahren von dem Mann, der das erste Antibiotikum entdeckt hat, ist Drogenresistenz auf uns.

Wie funktionieren Antibiotika?

Obwohl es eine Reihe von verschiedenen Arten von Antibiotika gibt, arbeiten sie alle auf zwei Arten:

  • Ein bakterizides Antibiotikum (zB Penicillin) tötet die Bakterien; Diese Medikamente stören gewöhnlich entweder die Bildung der Zellwand des Bakteriums oder dessen Zellinhalt
  • Ein Bakteriostatikum stoppt Bakterien vom Multiplizieren

Wofür werden Antibiotika verwendet?

Antibiotika arbeiten nicht gegen Viren.

Ein Antibiotikum wird zur Behandlung einer durch Bakterien verursachten Infektion gegeben. Es ist nicht gegen Viren wirksam.

Wenn Sie eine Infektion haben, ist es wichtig zu wissen, ob es durch Bakterien oder ein Virus verursacht wird.

Die meisten Infektionen der oberen Atemwege, wie die Erkältung und Halsschmerzen sind durch Viren verursacht - Antibiotika arbeiten nicht gegen diese Viren.

Wenn Antibiotika überschwemmt oder falsch verwendet werden, besteht die Gefahr, dass die Bakterien resistent werden - das Antibiotikum wird weniger wirksam gegen diese Art von Bakterien.

Ein Breitband-Antibiotikum kann verwendet werden, um eine breite Palette von Infektionen zu behandeln. Ein Schmal-Spektrum-Antibiotikum ist nur gegen einige Arten von Bakterien wirksam. Einige Antibiotika greifen aerobe Bakterien an, während andere gegen anaerobe Bakterien wirken. Aerobe Bakterien brauchen Sauerstoff, anaerobe Bakterien nicht.

In einigen Fällen können Antibiotika gegeben werden, um zu verhindern, anstatt eine Infektion zu behandeln, wie es der Fall vor der Operation sein könnte. Dies wird als "prophylaktische" Verwendung von Antibiotika bezeichnet. Sie werden häufig vor Darm und orthopädischen Chirurgie verwendet.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Unten ist eine Liste der häufigsten Nebenwirkungen von Antibiotika:

  • Durchfall
  • Sich krank fühlen
  • Pilzinfektionen des Mundes, des Verdauungstraktes und der Vagina

Unten ist eine Liste von seltenen Nebenwirkungen von Antibiotika:

  • Bildung von Nierensteinen (bei der Verwendung von Sulfonamiden)
  • Abnorme Blutgerinnung (bei der Einnahme von Cephalosporinen)
  • Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht (bei Tetracyclinen)
  • Blutstörungen (bei der Trimethoprim)
  • Taubheit (bei der Einnahme von Erythromycin und den Aminoglykosiden)

Einige Patienten, besonders ältere Erwachsene, können entzündete Därme (eine Art Colitis) erfahren, die zu schweren blutigen Durchfällen führen können. Clindamycin, ein Antibiotikum für die schwersten Infektionen verwendet, hat häufig diese Nebenwirkung.

Penicilline, Cephalosporine und Erythromycin können auch diese Nebenwirkung hervorbringen, aber es ist viel seltener.

Allergische Reaktionen und Wechselwirkungen

Einige Patienten können eine allergische Reaktion auf Antibiotika - insbesondere Penicilline - entwickeln. Nebenwirkungen könnten ein Hautausschlag, Schwellung der Zunge und Gesicht, und Schwierigkeiten beim Atmen.

Allergische Reaktionen auf Antibiotika können sofortige oder verzögerte Überempfindlichkeitsreaktionen sein.

Wer eine allergische Reaktion auf ein Antibiotikum hat, muss dem Arzt und / oder Apotheker mitteilen. Reaktionen auf Antibiotika können sehr ernst und manchmal tödlich sein - sie heißen anaphylaktische Reaktionen.

Antibiotika sollten mit äußerster Vorsicht für folgende Personen verwendet werden:

  • Jeder mit reduzierter Leber- oder Nierenfunktion
  • Wer schwanger ist
  • Wer stillen ist

Wechselwirkungen

Einzelpersonen, die ein Antibiotikum nehmen, sollten nicht andere Medikamente oder pflanzliche Heilmittel nehmen, ohne vorher mit einem Arzt zu sprechen. OTC (über den Ladentisch, nicht verschreibungspflichtige) Medikamente können auch mit Antibiotika interagieren.

Penicilline, Cephalosporine und einige andere Antibiotika können die Wirksamkeit von oralen Kontrazeptiva untergraben. Wenn das Antibiotikum Diarrhöe / Erbrechen verursacht hat, kann auch die Aufnahme von Verhütungsmitteln gestört werden. Jedermann, das diese Drogen nimmt, sollte zusätzliche Empfängnisverhütung berücksichtigen.

Wie benutzt man Antibiotika?

Antibiotika werden gewöhnlich durch Mund (oral) genommen; Sie können aber auch durch Injektion verabreicht werden oder direkt auf den betroffenen Körperteil aufgebracht werden.

Die meisten Antibiotika beginnen mit einer Wirkung auf eine Infektion innerhalb von wenigen Stunden. Es ist wichtig, den ganzen Verlauf der Medikamente abzuschließen, um zu verhindern, dass die Infektion zurückkommt.

Stoppen der Einnahme der Medikamente vor dem Ende des Kurses bedeutet, dass es eine höhere Chance der Bakterien wird resistent gegen zukünftige Behandlungen. Dies liegt daran, dass diejenigen, die überleben, eine gewisse Exposition gegenüber dem Antibiotikum hatten und folglich einen Widerstand dazu aufgebaut haben könnten. Auch wenn sich ein Individuum besser fühlt, müssen sie den Behandlungsverlauf noch abschließen.

Einige Antibiotika sollten nicht mit bestimmten Lebensmitteln und Getränken verzehrt werden. Andere sollten auf nüchternen Magen genommen werden - diese würden normalerweise etwa eine Stunde vor dem Essen oder 2 Stunden nach dem Tag genommen. Es ist entscheidend, dass die Patienten den Anweisungen korrekt folgen, damit das Medikament wirksam ist. Menschen, die Metronidazol einnehmen, sollten keinen Alkohol konsumieren.

Milchprodukte sollten nicht verbraucht werden, wenn sie Tetracycline einnehmen, da sie die Absorption der Medikamente beeinflussen könnten.

Das sollten Sie über Antibiotika wissen (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Krankheit