Was ist venlafaxin oder effexor?


Was ist venlafaxin oder effexor?

Venlafaxin, auch bekannt unter seinem Handelsnamen als Effexor, ist ein Antidepressivum. Es ist das eine der am häufigsten verschriebenen Antidepressiva in den Vereinigten Staaten.

Venlafaxin gehört zur Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) -Klasse der Medikamente. Es wird für die Behandlung von Depressionen und Angststörungen und speziell für generalisierte Angststörungen (GAD) und soziale Angststörung (SAD) verwendet.

Was ist eine depressive Depression?

Major depressive Störung beinhaltet einen Verlust des Interesses an Aktivitäten, die in der Regel angenehm sind.

Das diagnostische und statistische Handbuch der psychischen Störungen IV (DSM-IV) stellt fest, dass eine depressive Hauptstörung eine spürbare und anhaltende depressive Stimmung an den meisten Tagen für mindestens 2 Wochen aufweist, einschließlich eines Verlustes von Interesse oder Vergnügen in den meisten Aktivitäten.

Um mit der Störung diagnostiziert werden, sollte die Person, über die 2-Wochen-Zeitraum, fünf oder mehr der folgenden Symptome:

  • Depressive Stimmung
  • Deutlich reduzierte Interesse oder Vergnügen bei üblichen Aktivitäten
  • Auffällige Veränderung in Gewicht, Appetit oder beides
  • Schlafen zu lang oder zu wenig
  • Langsame oder aufgeregte Bewegungen
  • Erhöhte Müdigkeit
  • Gefühle von Schuld oder Wertlosigkeit
  • Langsameres Denken oder Schwierigkeiten konzentrieren sich
  • Versuchung oder Nachdenken über Selbstmord.

Generalisierte Angststörung umfasst mindestens drei der folgenden Symptome:

  • Unruhe oder Gefühle oder Kante
  • Leicht müde sein
  • Schwierigkeiten konzentrieren oder Geist gehen leer
  • Reizbarkeit
  • Muskelspannung
  • Schlafstörung.

Soziale Angststörung ist, wenn eine Person mit Angst reagiert, die ähnlich wie ein Panikattacke sein kann, wenn sie mit einer sozialen Situation konfrontiert sind, die ungewohnte Menschen involviert.

Wie funktioniert Venlafaxin?

Als SNRI arbeitet venlafaxine durch die Erhöhung und Regulierung der Ebenen von zwei verschiedenen Neurotransmittern im Gehirn. Diese sind Norepinephrin, auch Noradrenalin genannt, und Serotonin.

Venlafaxin ist häufig für Depressionen vorgeschrieben.

Norepinephrin ist ein Stresshormon. Es wirkt sich auf Teile des Gehirns aus, die sich auf Aufmerksamkeit und Reaktion beziehen, und sie unterliegt der Kampf-oder-Flügel-Antwort zusammen mit Epinephrin.

Es erhöht die Herzfrequenz, es löst die Freisetzung von Glukose aus Energiespeichern, und es steigert den Blutfluss zu den Skelettmuskeln.

Serotonin hilft, eine Reihe von Prozessen im Gehirn zu kontrollieren. Dazu gehören Stimmung und Emotionen, Angst und Aggression, Schlaf, Appetit, Gedächtnis und Wahrnehmungen.

Die beiden Neurotransmitter Serotonin und Norepinephrin sollen eine wichtige Rolle bei der Kontrolle des Wohlbefindens der Menschen spielen.

Bei niedrigen Dosen hemmt Venlafaxin die Serotonin-Wiederaufnahme. Das bedeutet, dass es mehr Serotonin im System hinterlässt. Bei höheren Dosen hemmt es sowohl Serotonin als auch Noradrenalin-Wiederaufnahme.

Verwendungen, Vorsichtsmaßnahmen und Nebenwirkungen

Effexor oder Venlafaxin, erschien auf dem amerikanischen Markt im Jahr 1993, als Behandlung für Depressionen. Es wird verwendet, um Depressionen, GAD oder SAD zu behandeln.

Einige Ärzte verschreiben die Droge "off label" für die Behandlung von diabetischen Neuropathie und Migräne.

Eine Reihe von Studien haben gezeigt, dass die Droge sicher und effektiv ist. Eine Überprüfung deutet darauf hin, dass es vergleichbar mit anderen großen Antidepressiva bei der Behandlung von GAD, OCD, Panikstörung, PTSD und soziale Angststörung ist. Es ist eher zu Übelkeit und Erbrechen führen als die SSRIs.

Vor der Einnahme von Venlafaxin sollten die Patienten ihre Krankengeschichte mit ihrem Arzt besprechen, um festzustellen, ob das Medikament angemessen ist.

Symptome einer Depression können sich verschlechtern

Patienten mit schwerer depressiver Störung können eine Verschlechterung der Depression, Agitation und andere Symptome, einschließlich Gedanken des Selbstmords auftreten. Diejenigen, die sich um diese Patienten kümmern, werden aufgefordert, sorgfältig auf diese Zeichen zu achten und einen Arzt sofort zu kontaktieren, wenn sie auftreten.

Eine depressive Episode kann manchmal die erste Manifestation der bipolaren Störung sein, also sollten die Patienten auf eine bipolare Störung gescreent werden, bevor sie Venlafaxin verschrieben werden.

Venlafaxin sollte nicht von Patienten mit Krampfanfällen eingenommen werden.

Menschen, die vor kurzem ein älteres Antidepressivum, bekannt als Monoaminoxidase-Inhibitor (MOI), wie Parnate oder Nardil, verwendet haben, sollten mindestens 14 Tage warten, bevor sie Venlafaxin verwenden, da schwerwiegende Nebenwirkungen beobachtet wurden.

Diejenigen, die allergisch auf ihre Zutaten sind, sollten es nicht nehmen. Diese umfassen Venlafaxinhydrochlorid, Gelatine, Titandioxid, Hypromellose, Eisenoxid, Ethylcellulose und Cellulose.

Venlafaxin wurde mit erhöhtem Blutdruck bei einigen Patienten verbunden, so dass eine regelmäßige Überwachung des Blutdrucks empfohlen wird.

Jeder mit einer Geschichte von Glaukom sollte ihren Arzt wissen, über diese erste.

Eine Studie, veröffentlicht in der Kanadische Ärztekammer (CMAJ) , Hat vorgeschlagen, dass schwangere Frauen, die Venlafaxin nehmen, ein höheres Risiko einer Fehlgeburt haben können, so dass schwangere Frauen es nur nehmen sollten, wenn dies unbedingt erforderlich ist.

Da die Droge in die Muttermilch übergehen kann, sollten Mütter, die Venlafaxin einnehmen, vor dem Stillen mit ihrem Arzt sprechen.

Andere häufige Nebenwirkungen

Patienten können diese häufigsten Nebenwirkungen erleben:

  • Verschwommene Sicht
  • Kopfschmerzen
  • Schläfrigkeit
  • Trockener Mund
  • Appetitverlust
  • Schlafstörungen
  • Starkes Schwitzen
  • Unregelmäßiger Stuhlgang
  • Taubheit.

Seltene Nebenwirkungen sind:

  • Bluthochdruck
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Serotonin-Syndrom
  • Geistige Behinderung
  • Manie
  • Selbstmordgedanken
  • Wundstarrkrampf.

Menschen, die Venlafaxin verwenden, sollten nicht plötzlich aufhören, denn dies kann zu schweren Entzugserscheinungen führen.

Nur fehlt eine Dosis kann Dysphorie auslösen, die ein Zustand der Angst, Depression oder Unbehagen ist. Andere Effekte sind Zittern, Schwindel, Übelkeit und Schwindel, Kopfschmerzen, Halluzinationen, beeinträchtigte Konzentration, Müdigkeit und Parästhesie, die ein Gefühl von Stechen, Kribbeln oder Schleichen auf der Haut ist.

Venlafaxin sollte niemandem unter 18 Jahren gegeben werden.

Effexor: how to avoid Effexor or venlafaxine withdrawal (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Psychiatrie