Kokain-impfstoff in der nähe von menschlichen klinischen studien


Kokain-impfstoff in der nähe von menschlichen klinischen studien

Ein neuartiger Anti-Kokain-Impfstoff wurde erfolgreich in Primaten getestet, was darauf hindeutet, dass menschliche klinische Studien nicht mehr fern sind, nach neuer Forschung von Weill Cornell Medical College.

Die Entdeckung, veröffentlicht in der Zeitschrift Neuropsychopharmakologie , Verwendet eine radiologische Methode zu zeigen, dass die Anti-Kokain-Impfstoff stoppte das Medikament aus dem Erreichen des Gehirns sowie aus der Verursachung eines Dopamin-induzierten hohen.

Der Forscher der Studie, Dr. Ronald G. Crystal, Vorsitzender der Abteilung für genetische Medizin bei Weill Cornell Medical College, sagte:

"Der Impfstoff frisst den Kokain im Blut wie ein kleiner Pac-Man, bevor er das Gehirn erreichen kann. Wir glauben, dass diese Strategie eine Win-Win für diese Personen ist, unter den geschätzten 1,4 Millionen Kokain-Nutzern in den Vereinigten Staaten, die sind Verpflichtet, ihre Sucht an die Droge zu brechen ", sagt er." Auch wenn eine Person, die den Anti-Kokain-Impfstoff bekommt, vom Wagen fällt, wird Kokain keine Wirkung haben."

Kokain ist ein winziges Molekül-Medikament, das funktioniert, indem es Gefühle der Freude verursacht. Es Blockiert das Recycling von Dopamin - dem "Vergnügen" Neurotransmitter - in zwei Regionen des Gehirns , Das Putamen im Vorderhirn und den kaudaten Kern in der Mitte des Gehirns. Nachdem Dopamin an den Nervenendigungen aufbaut, führt dies zu einer großen Überschwemmung von Dopamin und das ist der "Wohlfühlteil" des Kokainhochs.

Dr. Crystal und seine Kollegen entwickelten einen neuartigen Impfstoff, der eine Kombination des gemeinsamen kalten Virus mit einem Partikel ist, das wie die Struktur von Kokain wirkt. Nachdem der Impfstoff einem Tier gegeben ist, sieht sein Körper das kalte Virus und produziert eine Immunantwort, um es zu bekämpfen, ebenso wie der Kokain-Imitator, dem es angehängt ist.

Auf diese Weise lernt das Immunsystem Kokain als Trespasser. Sobald das Immunsystem Zellen das lernt Kokain ist ein Feind, von da an machen sie Antikörper, die gegen Kokain kämpfen, sobald es in den Körper eintritt.

Impfstoffe konnten Kokain hoch nehmen

In der aktuellen Studie legen die Ermittler fest, wie erfolgreich der Anti-Kokain-Impfstoff in nichtmenschlichen Primaten ist - die biologisch näher an Menschen als Mäuse sind.

Forscher konfigurierten ein Werkzeug, um zu untersuchen, wie viel Kokain an den Dopamin-Transporter anhängt - das Dopamin in der Synapse zwischen Neuronen sammelt und es herauszieht, um recycelt zu werden. Wenn Kokain im Gehirn ist, bindet es an den Transporter, erfolgreich blockiert den Transporter aus dem Transport von Dopamin aus der Synapse - so dass der Neurotransmitter aktiv sein, was zu einem Medikament hoch.

Ermittler hielten einen kurzlebigen Isotopen-Tracer an den Dopamin-Transporter. Die Aktivität des Tracers konnte mit der Positronenemissionstomographie (PET) gemessen werden. Das Werkzeug berechnete, wie viel des Tracers an den Dopaminrezeptor in Gegenwart oder Abwesenheit von Kokain gebunden war.

Das PET-Studien zeigten keinen Unterschied in der Bindung des Tracers an den Dopamin-Transporter bei geimpften Tieren im Vergleich zu nicht geimpften Tieren, wenn Kokain nicht vorhanden war .

Als Kokain den Primaten verabreicht wurde, gab es eine ausgedehnte Abnahme der Aktivität des Tracers bei den nicht geimpften Tieren. Dieser Befund deutet darauf hin, dass Ohne den Impfstoff stoppte Kokain den Tracer vom Binden an den Dopaminrezeptor.

Frühere Studien haben vorgeschlagen, dass bei Menschen nahezu 47% des Dopamin-Transporters Kokain vorhanden sein mussten, um ein Medikament hoch zu machen. In geimpften Primaten - Forscher fanden heraus, dass die Die Kokainbelegung des Dopaminrezeptors wurde auf ein Niveau von unter 20% verringert.

Dr. Crystal sagte:

"Dies ist eine direkte Demonstration in einem großen Tier, mit Hilfe der Nuklearmedizin-Technologie, dass wir die Menge an Kokain reduzieren können, die das Gehirn genügend erreicht, so dass es unterhalb der Schwelle liegt, mit der man die Höhe bekommt."

Wenn die Zeit kommt, dass der Impfstoff bei Menschen untersucht wird, kann der nicht-toxische Dopamin-Transporter-Tracer verwendet werden, um bei der Analyse seiner erfolgreiche als auch zu helfen, sagte er.

Die Ermittler wissen noch nicht, wie häufig der Impfstoff beim Menschen gegeben werden muss, um seinen Anti-Kokain-Effekt aufrechtzuerhalten. Ein Impfstoff dauerte etwa 13 Wochen in Mäusen und sieben Wochen in nicht-menschlichen Primaten.

Dr. Crystal schloss: "Eine Anti-Kokain-Impfung erfordert Booster-Aufnahmen beim Menschen, aber wir wissen noch nicht, wie oft diese Booster-Aufnahmen benötigt werden. Ich glaube, dass für diejenigen, die verzweifelt wollen, um ihre Sucht zu brechen, eine Serie Der Impfungen helfen."

2017 Maps of Meaning 1: Context and Background (Video Medizinische Und Professionelle 2021).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Psychiatrie