Niedrige testosteronspiegel bei männern können rheumatoide arthritis angeben


Niedrige testosteronspiegel bei männern können rheumatoide arthritis angeben

Stufen von Testosteron, die bei Männern niedrig sind, können eine zukünftige Entwicklung der rheumatoiden Arthritis vorhersagen.

Die Feststellung wurde in der Zeitschrift veröffentlicht Annalen der rheumatischen Erkrankungen Und basierte auf der Erforschung des schwedischen Malmo-Präventivmedizin-Programms (MPMP), das 1974 begann und über 33.000 Menschen zwischen 1921 und 1949 geboren wurde.

Sexualhormone haben einen Einfluss auf die Entwicklung der rheumatoiden Arthritis. Historisch gesehen sind Männer und Frauen, die unter diesem Gesundheitszustand leiden, in der Lage, ein niedriges Testosteronspiegel im Blut zu haben. Es wird jedoch nicht bestätigt, dass dies ein Beitragsfaktor oder ein Ergebnis der Erkrankung ist.

Im Rahmen des MPMP haben die Teilnehmer mehrere Tests durchgeführt: Sie haben Umfragen zu Lebensstil und Gesundheitsfaktoren gemacht und Blut nach einer Nacht über Nacht genommen.

Die Forscher nannten alle Fächer, die später mit rheumatoider Arthritis bis Dezember 2004 durch die Überprüfung nationaler und regionaler Datenbanken diagnostiziert wurden.

Die gesammelten Blutproben waren für 104 Männer verfügbar, die später mit rheumatoider Arthritis diagnostiziert wurden, und für 174 Männer des gleichen Alters, die nicht später rheumatoide Arthritis hatten.

Die Zeit, die im Durchschnitt zwischen der Blutprobe und einer Diagnose der rheumatoiden Arthritis bestand, betrug etwa 13 Jahre, aber sie reichte von einem bis 28 Jahren.

Rheumatoider Faktor ist ein Antikörper, der die Schwere der Erkrankung voraussagt und als Werkzeug zur Unterscheidung eines Niveaus der Erkrankung verwendet wird.

Der Faktor-Status wurde bei der Diagnose für 83 der Männer gesehen - in der Nähe von drei von vier (73%) der Teilnehmer, die für sie positiv getestet wurden; Die restlichen Männer testeten negativ.

Die Autoren entfielen auf Body Mass Index und Rauchen - beide Faktoren, die rheumatoide Arthritis Risiko beeinflussen können - und festgestellt, dass Männer mit niedrigeren Ebenen von Testosteron im Blut waren eher geneigt, die Krankheit zu entwickeln.

Dies war statistisch signifikant für diejenigen, die negativ auf rheumatoide Faktor getestet hatten, als sie diagnostiziert wurden.

Darüber hinaus hatten diese Männer ein hohes Maß an Follikel stimulierendes Hormon - eine Chemikalie, die die Geschlechtsreife und Reproduktion beeinflusst - vor ihrer rheumatoiden Arthritis Diagnose. Die Autoren glauben, dass dies ein Nachwirkung der verminderten Testosteronproduktion ist.

Die Ergebnisse ermutigten die Forscher, vorzuschlagen, dass hormonelle Veränderungen kurz vor dem Beginn der rheumatoiden Arthritis und direkt Auswirkungen Krankheit Schweregrad kommen.

Diese Ergebnisse unterstützen frühere Studien, die beweisen, dass Testosteron das Immunsystem behindern kann. Rheumatoide Arthritis ist auch eher in Remission zu einem Anfangsstadium bei Männern gehen, schließen die Autoren.

Andere Lebensstilfaktoren wurden gefunden, um das rheumatoide Arthritisrisiko zu erhöhen, einschließlich:

  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • Mit Diabetes
Eine aktuelle Studie, die auch in der Zeitschrift veröffentlicht wird Annalen der rheumatischen Erkrankungen , Schlug vor, dass regelmäßige Sonnenexposition das Risiko von rheumatoider Arthritis bei Frauen reduzieren kann.

Food as Medicine: Preventing and Treating the Most Common Diseases with Diet (Video Medizinische Und Professionelle 2019).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Krankheit