Niedrige vitamin d-verknüpfung mit herzkrankheit


Niedrige vitamin d-verknüpfung mit herzkrankheit

Niedrige Vitamin D-Werte können das Risiko von Herzinfarkt und frühem Tod erhöhen, so eine Studie von der Universität Kopenhagen und dem Universitätsklinikum Kopenhagen.

Obwohl Vitamin D am häufigsten mit gesunden Knochen assoziiert ist, haben verschiedene Populationsstudien gezeigt, dass niedrige Niveaus dieses Vitamins das Risiko erhöhen können, ischämische Herzkrankheit, Angina, koronare Arteriosklerose und Herzinfarkt zu entwickeln.

Andere Untersuchungen haben vorgeschlagen, dass niedrige Niveaus dieses Vitamins einen hohen Blutdruck verursachen können, was das Risiko von Herzinfarkt erhöht. Eine besondere Studie im Jahr 2009 zeigte, dass Vitamin-D-Mangel bei jungen Frauen die Chance erhöhen kann, systolische Hypertonie zu entwickeln.

In der aktuellen Studie, die größte noch, die Experten sammelten und analysierten Daten von über 10.000 Dänen, um die Verbindung zwischen niedrigem Vitamin D-Spiegel und ischämischen Herzerkrankungen und Tod zu identifizieren.

Die Ergebnisse zeigten, Dr. Peter Brøndum-Jacobsen, Klinische Biochemie, Kopenhagener Universitätsklinikum, erklärte, dass niedrige Vitamin D-Spiegel im Vergleich zu den optimalen Ebenen verknüpft sind:

  • 64% höheres Risiko für Herzinfarkt
  • 57% höheres Risiko für den frühen Tod
  • 40% höheres Risiko für ischämische Herzerkrankungen
  • Mindestens 81% höheres Todesrisiko durch Herzerkrankungen
Die 5% niedrigsten Werte des Vitamins (weniger als 15 Nanomol Vitamin pro Liter Serum) wurden mit den 50% höchsten Niveaus (mehr als 50 Nanomol Vitamin pro Liter Serum) verglichen. Es wird in Dänemark empfohlen, einen Vitamin D-Status von mindestens 50 Nanomol Vitamin pro Liter Serum zu haben.

Nach der Kontrolle für bestimmte Variablen, die die Ergebnisse beeinflussen könnten, waren die höheren Risiken noch offensichtlich. Die Ergebnisse wurden veröffentlicht in Arteriosklerose, Thrombose und Gefäßbiologie .

Diese Untersuchung wurde aus der Populationsstudie, der Kopenhagener Stadtherzstudie, die die Vitamin D-Spiegel in Blutproben von 1981 bis 1983 gemessen hat. Die Wissenschaftler nutzten die bundesweiten dänischen Register, um Themen bis zur Gegenwart zu folgen.

Børge Nordestgaard, klinischer Professor an der Fakultät für Gesundheit und Medizin, Universität Kopenhagen und Oberarzt am Universitätsklinikum Kopenhagen, sagte:

"Mit dieser Art von Populationsstudie können wir nichts Bestimmtes über eine mögliche Kausalbeziehung sagen, aber wir können feststellen, dass es eine starke statistische Korrelation zwischen einem niedrigen Vitamin D und einem hohen Risiko von Herzerkrankungen und einem frühen Tod gibt Erläuterung kann sein, dass ein niedriges Vitamin D direkt zu Herzerkrankungen und Tod führt. Allerdings ist es auch möglich, dass Vitaminmangel ein Marker für schlechte Gesundheit im Allgemeinen ist. "

Um zu ermitteln, ob niedrige Vitamin-D-Werte eine echte kausale Beziehung mit dem Risiko von Herzerkrankungen haben, fördert das Team ihre Untersuchungen.

Wenn ihre zukünftige Forschung diese Erkenntnisse unterstützt, wird sie möglicherweise einen enormen Einfluss auf die Gesundheit der Weltbevölkerung haben, wenn man bedenkt, dass Herzkrankheit die häufigste Ursache für den Erwachsenentod ist, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Jedes Jahr sterben etwa 17 Millionen an Herzerkrankungen.

Børge Nordestgaard schloss:

"Der billigste und einfachste Weg, um genug Vitamin D zu bekommen, ist, die Sonne auf der Haut in regelmäßigen Abständen zu glänzen. Es gibt viele Beweise dafür, dass Sonnenschein gut ist, aber es ist auch wichtig zu vermeiden, Sonnenbrand zu bekommen, was das Risiko der Haut erhöht Krebs, Diät mit einer guten Versorgung mit Vitamin D ist auch gut, aber es wurde nicht bewiesen, dass Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel Herzerkrankungen und Tod verhindert."

Vitamin D und Diabetes: Warum alle Diabetiker Vitamin D benötigen (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Kardiologie