Ein herz-krankheit-impfstoff wird mehr wahrscheinlich


Ein herz-krankheit-impfstoff wird mehr wahrscheinlich

Es ist kein Geheimnis, dass Herzkrankheit immer noch der USA-Nr. 1-Mörder ist, aber nicht viele sind sich bewusst, dass Cholesterin durch die entzündlichen Zellen des Immunsystems stark unterstützt wird, um gefährliche arterielle Plaqueansammlungen zu verursachen, die einen Herzinfarkt auslösen können. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Entzündungen eine Rolle bei der Förderung des Aufbaus von Plaque (Atherosklerose) spielen, die für die Mehrheit der Herzinfarkte und Schlaganfälle verantwortlich ist. Bisher hatten die Forscher jedoch nur begrenzte Kenntnisse darüber, welche Immunzellen eine wichtige Rolle bei diesem Prozess spielen.

Die Online - Ausgabe der Zeitschrift für klinische Untersuchung Berichtet, dass das La Jolla Institut für Allergie & Immunologie Forscher nun entdeckt haben, welche spezifische Art von Immunzellen, in diesem Fall CD4 T-Zellen, an dem entzündlichen Angriff auf die Arterienwand beteiligt sind und dass sich diese CD4T-Zellen so verhalten, als ob sie vorher gesehen haben Das Antigen, das sie dazu bringt, den Angriff zu starten.

Führender Forscher Klaus Ley, M.D., ein renommierter Experte für vaskuläre Immunologie, bemerkt:

"Das Ding, das mich am meisten über diesen Befund erregt, ist, dass diese Immunzellen das" Gedächtnis "des Moleküls haben, das von den Antigen-präsentierenden Zellen hervorgebracht wird. Das Immungedächtnis ist die zugrundeliegende Basis erfolgreicher Impfstoffe, was bedeutet, dass es konzeptionell möglich wird Um die Entwicklung eines Impfstoffs für Herzerkrankungen zu betrachten."

Nach dem Glauben von Dr. Ley ist das betreffende Antigen eigentlich ein normales Protein, das vom Körper als Fremdmaterial fälschlicherweise erkannt wird; Der Angriff des Immunsystems des Körpers führt zu einer Entzündung in den Arterien. Er erklärt: "Im Wesentlichen sagen wir, dass es anscheinend eine starke Autoimmunkomponente bei Herzerkrankungen zu sein scheint. Daher könnten wir die Erstellung eines" tolerogenen "Impfstoffs erforschen, wie sie heute bei Diabetes untersucht werden, was die Toleranz durch die Körper dieses Selbst-Proteins, um den entzündlichen Angriff zu stoppen."

Dr. Ley warnt, dass die Schaffung eines Impfstoffs ein komplexer Prozess ist, der Jahre dauern kann, um sich zu entwickeln. Allerdings bietet es ein spannendes Potenzial: "Wenn es erfolgreich ist, könnte ein tolerogener Impfstoff die Entzündungskomponente von Herzerkrankungen stoppen", sagte er. "Dies könnte vermutlich in Verbindung mit den Statinen (cholesterinsenkenden Medikamenten) verwendet werden, die bereits ein signifikantes Stück genommen haben Aus der Anzahl der Menschen mit Herzkrankheit zusammen, sie könnten einen schönen Ein-Zwei-Punsch liefern, der für die weitere Reduzierung von Herzerkrankungen wichtig sein könnte."

Er erklärt, dass Antigen-präsentierende Zellen infektiöse Organismen, Fremdmaterialien und im Falle von Autoimmunerkrankungen selbst-Proteine ​​aufnehmen, die dann "in kleine Stücke namens Epitope" gehackt werden, bevor sie die Stücke auf der Oberfläche der Zelle zeigen. Er fährt fort: "Die T-Zelle kommt, und wenn sie die richtigen Rezeptoren hat, wird sie die Epitop-Stücke erkennen und Cytokine (eine Art Immunsystem-Soldatenmolekül) machen, die das Material angreifen und eine Entzündung verursachen."

Autoimmunkrankheiten umfassen Krankheiten wie Multiple Sklerose, Typ 1 Diabetes und rheumatoide Arthritis.

Für ihre Studie verwendet das Team Live-Zell-Imaging-Techniken, um Immunzellen in normalen und artherosklerotischen Maus-Aortas zu verfolgen. Mäuse mit Atherosklerose zeigen eine große Anzahl von Antigen-erfahrenen T-Zellen, die bereits bestimmte Epitop-Stücke von Selbst-Proteinen gesehen haben, die sie als Fremdmaterial sehen. Ley fügt hinzu: "Die T-Zellen sprechen mit den Antigen-präsentierenden Zellen und machen als Reaktion darauf Zytokine, die einen Angriff auslösen. Das macht die Entzündung in der Gefäßwand hartnäckig." Entzündliche Zellen verbinden Lipide und Cholesterin, um eine Arterie-verstopfende Plaque zu bilden, die zu einer Blockade im Blutfluss führt, die letztlich zu einem Herzinfarkt führen kann.

Dr. Ley kommt zu dem Schluss: "Es war bisher nicht bekannt, dass Antigen-erfahrene T-Zellen in der Gefäßwand existierten. Dieses Experiment macht mir jetzt glauben, dass es möglich sein wird, einen Impfstoff für Herzerkrankungen zu bauen."

Wann sind Impfungen sinnvoll? | Fit & gesund - Interview (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Kardiologie