Mrsa post tympanostomy tube platzierung bedeutet nicht mehr chirurgie oder komplikationen


Mrsa post tympanostomy tube platzierung bedeutet nicht mehr chirurgie oder komplikationen

Nach einer Untersuchung in Archive of Otolaryngology - Kopf- & Hals-Chirurgie Haben Forscher entdeckt, dass die Ohrenentladung und die Drainage (Otorrhoe), die durch Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) nach der Ohrröhrchen-Platzierung bei Kindern verursacht wird, nicht mit einem erhöhten Risiko verbunden ist, eine weitere Operation oder andere Komplikationen zu benötigen, im Vergleich zu einer Diagnose von nicht -MRSA-Otorrhoe

Die Forscher berichten:

"Mehr als eine halbe Million Prozeduren werden jährlich durchgeführt, um Tympanostomie-Röhrchen bei Kindern zu platzieren, was dies zum häufigsten chirurgischen Eingriff in der Kindheit macht."

Eine der häufigsten Komplikationen dieser Operation ist Otorrhoe.

Um herauszufinden, wie häufig die Hämorrhoe bei Kindern nach diesem Verfahren ist, und um herauszufinden, die Ergebnisse und Risikofaktoren für die Behandlung von MRSA im Vergleich zu Nicht-MRSA-Infektionen, Nathan S. Alexander, MD, aus dem Kinderkrankenhaus von Alabama, Birmingham und Team untersuchten medizinische Aufzeichnungen und klassifizierten jeden der 1.079 Patienten in Gruppen; Jene mit Nicht-MRSA-Otorrhoe (n = 141) und diejenigen, deren Otorrhoe auf MRSA zurückzuführen war (n = 135). Das Team untersuchte dann medizinische Aufzeichnungen, um Informationen über chirurgische Eingriffe, Hörproben, medizinische Behandlungen, sowie andere Infektionskrankheiten zu sammeln.

Die Forscher erklären:

"Die Gesamtinzidenz von MRSA in dieser Serie betrug etwa 16 Prozent (170 von 1.079 Patienten). Die Gruppen [MRSA vs. Nicht-MRSA-Otorrhoe-Patienten] unterscheiden sich nicht signifikant in der Art der Versicherung, die Geschichte der Tympanostomie-Schlauch-Platzierung, Cholesteatom [Haut Zyste in Mittelohr] oder Frühgeburt, Anzahl oder Art (minor / major) der chirurgischen Eingriffe oder Gefahr von nachfolgenden infektionsbedingten Diagnosen Mehr Patienten in der MRSA-Gruppe erhielten eine intravenöse Antibiotika-Therapie (11 Prozent gegenüber 3,6 Prozent)."

Darüber hinaus entdeckte das Team, dass die in der MRSA-Gruppe einen leichten Hörverlust (14,5%) im Vergleich zu denen in der Nicht-MRSA-Gruppe (6,2%) hatten.

Sie schließen:

"Abschließend ist MRSA-Otorrhoe als Komplikation der Tympanostomie-Röhrchen-Platzierung seit den späten 1990er Jahren häufiger geworden. Kinder mit MRSA-Otorrhoe erhielten eher intravenöse und orale Antibiotika, aber sie waren nicht wahrscheinlich, zusätzliche chirurgische Eingriffe zur Bekämpfung von Otorrhoe zu benötigen Oder für Infektions-in Verbindung stehende Diagnosen oder um Komplikationen oder Otitis media (Ohr-Infektionen) zu erleiden.Diese Ergebnisse sollten eine angemessene Pflege für MRSA-Otorrhoe nach Tympanostomie Rohr Platzierung zu erleichtern und dazu beitragen, die elterliche Angst in Bezug auf eine Diagnose von MRSA Otorrhoe vs nicht- MRSA-Otorrhoe. "

How my family Stopped a Chronic MRSA Infection When Conventional Medicine Failed (Video Medizinische Und Professionelle 2020).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Krankheit