Aggressives lymphom - intensiv-chemotherapie verbessert das überleben und rezidiv bei jüngeren patienten signifikant


Aggressives lymphom - intensiv-chemotherapie verbessert das überleben und rezidiv bei jüngeren patienten signifikant

Laut einer Studie veröffentlicht Online First in Die Lanzette , Jüngere Menschen, die mit diffusem großem B-Zell-Lymphom leiden, die ein intensiveres Chemotherapie-Regime in Verbindung mit Rituximab erhielten, überleben erheblich länger und sind etwa zweimal so wahrscheinlich, dass sie in Remission 3 Jahre später bleiben, im Vergleich zu denen, die Standard-Chemotherapie erhalten Kombiniert mit rituximab.

Die Ergebnisse bei Personen mit Lymphom unter 60 Jahren haben sich in den letzten zehn Jahren erheblich verbessert, aufgrund der kombinierten Behandlung mit einem Standard-Chemotherapie-Regime CHOP (Doxorubicin, Cyclophosphamid, Prednison und Vincristin) und dem monoklonalen Antikörper Rituximab. Allerdings sind einige Einzelpersonen immer noch Rückfall nach einer vollständigen Antwort auf die Behandlung, und Forscher haben noch die besten Chemotherapie-Regime zu kombinieren mit Rituximab zu etablieren.

Nach neueren Untersuchungen kann eine intensive Chemotherapie (höhere Dosen mit verkürzten Intervallen zwischen Behandlungen) jüngeren Personen mit aggressiven Lymphomen helfen.

379 Teilnehmer zwischen 18 und 59 Jahren mit frühem Zwischenstadium diffusen großen B-Zell-Lymphom (eine der häufigsten und aggressivsten Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms) wurden zufällig zwei Gruppen in der Untersuchung, durchgeführt von der Groupe d 'Etüde des Lymphomes de I'Adulte (GELA).

  • Eine Gruppe von Teilnehmern erhielt vier Zyklen der dosisintensiven Chemotherapie (Doxorubicin, Cyclophosphamid, Vindesin, Bleomycin und Prednison) plus Rituximab (R-ACVBP) * in zweiwöchigen Intervallen
  • Die andere Gruppe erhielt acht Zyklen der Standardbehandlung (R-CHOP) in dreiwöchigen Intervallen.
Nach drei Jahren berichten die Forscher:
  • Event-freies Überleben (Einzelpersonen, die nicht ungeplante Behandlung für Lymphom, Krankheit Wiederholung oder Progression oder Tod) war für die Teilnehmer, die die dosis-intensive Chemotherapie mit Rituximab (81%) im Vergleich zu denen, die Standard-Behandlung ( 67%).
  • Das Risiko eines Ereignisses wurde mit der intensiveren Chemotherapie um 44% reduziert.
  • Die Teilnehmer, die eine dosisintensive Chemotherapie erhielten, hatten einen um 50% niedrigeren Risiko-Tod und waren 52% weniger wahrscheinlich, um eine Progression der Krankheit zu erfahren, im Vergleich zu den Teilnehmern, die eine Standardtherapie erhielten.
Allerdings wurden die Chancen, ernsthafte nachteilige Effekte zu erleben, durch eine Erhöhung der Behandlungsintensität erheblich erhöht. Insbesondere waren hämatologische und mukosale toxische Effekte in der dosisintensiven Gruppe erheblich häufiger, und ein deutlich höherer Anteil der Teilnehmer erlebte fiebrige Neutropenie (38% gegenüber 9%).

Die Forscher erklären:

"Intensivierte Immunochemotherapie mit R-ACVBP stellt eine Alternative zu R-CHOP dar, um das Überleben bei Patienten unter 60 Jahren mit diffusem großem B-Zell-Lymphom mit niedrigem Zwischenrisiko zu verbessern."

Die Forscher fordern zusätzliche Untersuchungen zur Identifizierung von Teilmengen von Personen, die am ehesten von dieser intensiven Behandlung profitieren.

In einem Kommentar, Julie Vose aus Nebraska Medical Center, Omaha, USA, warnt:

"Dieses dosisintensive Regime sollte nur bei Patienten angewendet werden, bei denen die erwartete Rezidivrate ausreicht, um die höheren toxischen Effekte und das Kostenprofil zu rechtfertigen."

Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Krankheit