Höheres krebsrisiko für die mit dem cowden-syndrom aufgrund der gen-mutation


Höheres krebsrisiko für die mit dem cowden-syndrom aufgrund der gen-mutation

Eine Gen-Mutation bei Patienten mit Cowden-Syndrom gefunden dramatisch erhöht ihre Lebensdauer Risiko der Entwicklung von Krebs, Forscher aus der Cleveland Clinic, USA, enthüllte in der Zeitschrift JAMA (Zeitschrift der American Medical Association) . Die meisten Menschen mit Cowden-Syndrom haben eine Mutation im Tumorsuppressor PTEN-Gen, ebenso wie ein kleiner Prozentsatz von denen mit Cowden-like-Syndrom.

Cowden-Syndrom, auch bekannt als Cowden-Krankheit und multiple Hamatoom-Syndrom, ist eine erbliche Erkrankung, in der viele Hamartome (nicht-Krebs-Wachstum) gebildet werden. Die Wucherungen entwickeln sich in der Haut, Schilddrüse, Dickdarm, Brust, Darm, sowie im Inneren des Mundes. Die Patienten haben ein viel höheres Risiko für die Entwicklung von Krebs, vor allem Brust-, Schilddrüse und Darmkrebs.

Die genetischen Mutationen sind mit einem 10% lebenslangen Risiko der Entwicklung von Schilddrüsenkrebs und ein 50% Risiko für weiblichen Brustkrebs verbunden.

Die Autoren haben geschrieben:

    "Eine große heterogene Gruppe von Individuen mit Cowden-like-Syndrom, die verschiedene Kombinationen von Cowden-Syndrom-Features haben, aber die nicht Cowden-Syndrom diagnostischen Kriterien erfüllen, haben PTEN-Mutationen weniger als 10 Prozent der Zeit, die molekulare Diagnose, Vorhersage, genetische Beratung, Und das Risikomanagement herausfordernd."
Die Forscher sagen, dass PTEN oder KILLIN unterschätzt werden können. KILLIN ist ein weiteres Tumor-Suppressor-Gen, das sich direkt neben PTEN befindet.

Die Autoren sagten:

    "Im Rahmen eines schwer zu erkennenden Syndroms würde die Identifizierung zusätzlicher Krebs-Prädispositionsgenen die molekulare Diagnostik, die genotypspezifische prädiktive Untersuchung von Familienmitgliedern erleichtern, die bislang klinisch unberührt sind, genetische Beratung und medizinisches Management."
Wegen seiner ähnlichen Funktion zu PTEN, Charis Eng, M.D., Ph.D. Und Team, um festzustellen, ob KILLIN war auch ein (Krebs) Prädisposition Gen in Personen mit Cowden-Syndrom oder Cowden-like-Syndrom.

Sie führten Analysen von Nukleinsäuren aus 123 Individuen durch, die entweder Cowden-Syndrom oder Cowden-like-Syndrom und 50 gesunde Menschen ohne die PTEN-Varianten hatten. Sie wurden alle genetisch auf den Ausdruck von PTEN und KILLIN von August 2008 bis Juni 2010 untersucht. Die Ermittler verglichen Krebsrate zwischen den Gruppen.

Sie fanden heraus, dass KILLIN ein Prädispositionsgen für Patienten mit Cowden- und Cowden-ähnlichen Syndromen ist. Diejenigen mit KILLIN-Promotor-Methylierung (dreht das Gen aus) war dreimal so wahrscheinlich, Brustkrebs zu entwickeln (35/42 im Vergleich zu 24/64), doppelt so wahrscheinlich, Nierenkrebs zu entwickeln (4/45 im Vergleich zu 6/155) als die Mit Keimbahn (die Zelllinie, aus der Ei oder Samenzellen [Gameten] abgeleitet sind) PTEN-Mutationen.

Die Autoren haben geschrieben:

    Durch die Entdeckung eines anderen Krebs-Prädispositionsgens haben wir die Empfindlichkeit der molekularen Diagnostik hinzugefügt und prädiktive Tests werden möglich. Wichtig ist, dass die genetische Beratung und die gen-informierte Risikobewertung und das Management evidenzbasiert sind.

    Die aktuellen nationalen Praxis Leitlinien für Personen mit PTEN Keimbahn Mutationen umfasst eine erhöhte Überwachung der weiblichen Brüste und Schilddrüse, aber nicht über das Bewusstsein für Nierenkrebs Risiko. Wenn unsere Beobachtungen von 2- bis 3-fach erhöhten Risiken von Nieren- und / oder Brustkrebs mit KILLIN-Keimbahn-Methylierung gegenüber denen der PTEN-Mutation vorliegen, ist eine zusätzliche Wachsamkeit für die gefährdeten Organe, Brust und Nieren gewährleistet. Die KILLIN-assoziierten Brustkrebsrisiken würden parallel zu denen, die durch Keimbahn BRCAl / 2 Mutationen verliehen wurden.

    Wenn diese Daten unabhängig voneinander repliziert werden können und müssen, dann könnte ein hypothetisches Schema zur Priorisierung des Gen-Tests wie folgt aussehen: (1) Personen mit klassischem Cowden-Syndrom sollten zuerst PTEN-Tests angeboten werden; (2) diejenigen, die keine Keimbahn-PTEN-Mutationen haben, sollten dann angeboten werden KILLIN epigenetische [beeinflusst die Expression von Genen ohne Mutation] Analyse, in der Einstellung der genetischen Beratung; Und (3) Individuen mit klassischem Cowden-Syndrom ohne Keimbahn-PTEN-Mutation (80 Prozent sind mutations-positiv) und ohne KILLIN epigenetische Inaktivierung (die Hälfte der 20 Prozent sollte KILLIN epigenetische Inaktivierung haben) sollte dann SDHB / D angeboten werden [eine Art von Genen ] -Tests (10 Prozent der 20 Prozent sollten SDHB / D-Mutation haben). Insgesamt sollten also PTEN, KILLIN und SDHB / D 92 Prozent aller klassischen Cowden-Syndrome ausmachen.

Begleitende Redaktion - PTEN Promoter Silencing und Cowden Syndrom

Jelovac, MD, und Ben Ho Park, MD, Ph.D., von der Johns Hopkins University School of Medicine, Baltimore, sagen, dass diese Studie die Ergebnisse sollten vorsichtig als Grundlage für nachfolgende Studien, die weiter beweisen könnte, was die Rolle der KILLIN ist im Cowden-Syndrom und Cowden-like-Syndrom.

Sie schrieben:

    "Darüber hinaus schlagen die Erkenntnisse von Bennett et al. Ein neues Modell vor, bei dem die vererbbare epigenetische Regulation in benachbarten Genen eine Reihe von familiären Krebs-Syndromen darstellen könnte, in denen keine Keimbahnmutationen gefunden wurden. Wenn zutreffend, könnten die Ergebnisse dieser Arbeit noch größer sein Bedeutung für Forscher und Ärzte und vor allem für die Familien und Patienten, die von dieser oft verheerenden Gruppe von Erkrankungen betroffen sind."
"Keim-epigenetische Regulation von KILLIN in Cowden und Cowden-like-Syndrom"

Kristi L. Bennett, PhD; Jessica Mester, MS, CGC; Charis Eng, MD, PhD

JAMA . 2010; 304 (24): 2724-2731. Doi: 10.1001 / jama.2010.1877

Your Environmental Minute On Location - Dr. Richard I. Horowitz (Video Medizinische Und Professionelle 2019).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Medizinische übung