Düfte: wie beeinflussen sie unsere gesundheit?


Düfte: wie beeinflussen sie unsere gesundheit?

Duftstoffe können anziehen oder abstoßen.

Düfte sind ein wichtiger Teil des Lebens. Sie beeinflussen unsere Emotionen und unser Wohlbefinden. Wir sind ständig Duftstoffen ausgesetzt, ob natürlich oder synthetisch. Manche suchen wir, andere versuchen wir zu vermeiden.

Eine breite Palette von Düften und duftenden Produkten werden als gesund vermarktet, und wir hören, dass sie unser Wohlbefinden verbessern werden.

Allerdings lohnt es sich zu informieren, was ist und was nicht gesund sein kann.

Bedeutung der Düfte

In der natürlichen Welt werden Düfte verwendet, um zu gewinnen und zu stoßen.

Süß-riechende Blumen zeichnen Insekten, die Pflanzen helfen, sich zu vermehren. Malodoröse Pflanzen und Tiere halten Raubtiere in Schach, während gefährliche Gegenstände, wie zerbröckelndes Fleisch, uns durch ihren Geruch erzählen, dass sie nicht essbar sind. Katzen und Hunde spritzen, um ihr Territorium zu markieren, und sie erkennen sich gegenseitig durch Geruch.

Menschen werden geglaubt, um Stoffe bekannt als Pheromone in ihren körperlichen Ausscheidungen, die eine Rolle bei der sexuellen Anziehung und Reproduktion spielen könnte.

Die Existenz von Pheromonen als Teil der sexuellen Anziehung wurde nicht bestätigt, aber es scheint wahrscheinlich, dass Menschen, wie andere Tiere, historisch verwendet Körpergerüche zu gewinnen und zu erkennen, einander.

Ein Forscher hat vorgeschlagen, dass körperliche Gerüche im Gehirn anders verarbeitet werden als andere Gerüche.

Duftstoffe werden in vielfältiger Weise für eine Reihe von Zwecken hergestellt und verwendet.

Beispiele beinhalten:

  • Wachsende Rosen im Garten zum Vergnügen
  • Maskierung unerwünschter Gerüche, zum Beispiel in Deodorants, Haushaltsreiniger und Müllsäcke
  • Verbessern oder anziehen
  • Eine Mode- oder Identitätserklärung machen, wie bei Parfums
  • Bietet eine angenehme umgebung, zum Beispiel pot pourri
  • Abweisende Insekten, z. B. Citronella
  • Die Säugetiere, z. B. Menthol und Eukalyptus auf einem Taschentuch
  • Verbesserung der Stimmung und des Wohlbefindens, wie bei Aromatherapie-Ölen
  • Den Appetit aufzurufen
  • Verkauf von Produkten, wie bei der Verwendung von Vernebelung Technologie in sensorischen Marketing, um den Geruch von Brot backen oder frischen Kaffee am Eingang eines Lebensmittelgeschäftes zu zerstreuen

Duftstoffe können als Schmerzmittel, entweder durch Ablenkung von den Schmerzen oder weil sie aktivieren Opioid-Rezeptoren im Gehirn.

Aromatherapie Forscher sind aktiv zu finden effektivere ätherische Öle, die durch Geruch arbeiten.

Ein Mangel an Geruchssinn hat sich auf Depressionen und auf den Beginn der Parkinson- und Alzheimer-Krankheiten bezogen.

Olfaktorische Halluzinationen können Symptome von medizinischen Bedingungen von Nasenpolypen, zur Demenz, zur bipolaren Störung sein.

Wie riecht es uns?

Gerüche beeinflussen uns auf psychologische, neurologische, emotionale oder physiologische Ebenen oder eine Kombination von allen.

Düfte sind mit den Emotionen kraftvoll verbunden.

Sie beeinflussen die Emotionen, zum Beispiel durch die Auslösung von Erinnerungen, und sie können die Gesundheit und Stimmung wegen ihrer molekularen Wirkung beeinflussen.

Wenn etwas einen Duft abgibt, gibt es winzige Moleküle in die Luft. Als diese in die Nase gelangen, erreichen sie Nervenzellen, die als olfaktorische sensorische Neuronen bekannt sind.

Diese Neuronen senden Signale an das Gehirn durch die olfaktorische Glühbirne, die neben dem Gehirn läuft. Das Gehirn empfängt das Signal und identifiziert den Duft.

Die Teile des Gehirns, die diese Botschaften erhalten, sind die Amygdala und der Hippocampus. Geruchssignale passieren diese auf dem Weg zum Thalamus. Die Amygdala und der Hippocampus spielen eine Rolle bei der Verarbeitung von Emotionen und Gedächtnis. Klang und Berührung gehen nicht durch diese Bereiche. Sie gehen direkt zum Thalamus.

Auf diese Weise können besondere Gerüche ein starkes Gedächtnis in der Weise auslösen, dass andere Sinne nicht.

Der Geruch von Kiefer, frisch geschnittenem Gras oder eine besondere Handlotion kann uns zurück in den Komfort unserer Kindheitstage bringen.

Der Hauch von Diesel-Dämpfen oder Dünger kann den Magen von vielen, während auslösen glückliche Erinnerungen für andere.

Physiologische Wirkungen

Medikamente beeinflussen unsere Körper auf unterschiedliche Weise. Gerüche können einen ähnlichen Einfluss haben.

Drogen, die durch den Mund genommen werden, treten durch das Verdauungssystem in den Blutkreislauf ein. Wenn ein Inhalator oder ein Eukalyptus-Dampfbad verwendet wird, treten die Moleküle durch die Lungen in den Blutkreislauf ein.

Die Wirkung des Geruchs hängt davon ab, welche Moleküle beteiligt sind. Einige Düfte sind bekannt, beruhigend oder anregend zu sein, oder sie können andere Effekte haben.

Aromatherapie Duft

Eine breite Palette von Düften in Form von Kerzen, Kosmetika und Ölen machen eine Reihe von gesundheitlichen Ansprüche. In einigen Fällen unterstützt die Forschung die Ansprüche.

Lavendel hilft Menschen entspannen.

Im Jahr 2016 präsentierten Forscher von der University of Northumbria in Newcastle, Großbritannien (U.K.) Ergebnisse, die zeigen, dass Pfefferminze, Kamille, Rosmarin und Lavendel Stimmung und Gedächtnis beeinflussen können.

Pfefferminze Verbessert und geweckt Stimmung und Denken Fähigkeit, verbessert sowohl langfristige und Arbeitsspeicher und erhöhte Wachsamkeit.

Kamille Hatte eine beruhigende, beruhigende Wirkung, und es verlangsamte Gedächtnis und Aufmerksamkeit Geschwindigkeit.

Rosmarin Kann das Gedächtnis in Tests um 15 Prozent oder mehr verbessern.

Lavendel Erhöhte Ruhe und Zufriedenheit und reduzierte die Wahrscheinlichkeit des Erinnerns, eine Aufgabe zu einem bestimmten Zeitpunkt auszuführen.

Studien in einer Gesundheitsversorgung Einstellung haben Lavendel ätherisches Öl mit einem Entspannungseffekt und niedrigeren Job Stress in Krankenschwestern und verbesserte Schlafqualität und reduzierte Angst bei Herz-Patienten in einer Intensivstation (ICU) verbunden.

Andere Forschungen haben gezeigt, dass:

Zimt Kann das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit verbessern. Menschen mit Prediabetern, die Zimt verwendet haben, wurden gefunden, um eine bessere Arbeitsspeicher beim Fasten zu haben.

Jasmin Kann als Stimulans fungieren, Stimmung heben und potenziell helfen, Depressionen zu lindern.

Elektroenzephalogramm (EEG) Aufnahmen haben diese Ergebnisse unterstützt.

Forscher in Deutschland haben festgestellt, dass der Duft von Jasmin eine Wirkung ähnlich in der Stärke zu häufig vorgeschriebenen Barbituraten haben kann. Sie bemerkten eine beruhigende, beruhigende Wirkung und deuten darauf hin, dass sie als Alternative zu Schlaftabletten oder Stimmungsverstärkern verwendet werden könnte.

Können Düfte helfen, Gewichtsverlust?

Olivenöl Als ein Aroma wurde gefunden, um das Gefühl der Zufriedenheit bei den Teilnehmern, die Joghurt mit einem Wesen von Olivenöl angereichert zu verbessern. Die Teilnehmer nahmen weniger Kalorien pro Tag über 3 Monate im Vergleich zu einer Kontrollgruppe.

Eine weitere Studie ergab, dass die Probanden, die null-fette Joghurt konsumierten, einen Tropfen Serotoninspiegel und eine niedrigere Zufriedenheit mit ihrer Nahrung erlebten, verglichen mit denen, die null-fetten Joghurt mit Olivenöl-Aroma verbrauchten.

Vanille , Nach anekdotischen Beweisen kann die gleiche Freude wie die Verkostung etwas süßes. Auf diese Weise könnte es das Risiko des Überlebens verringern, was möglicherweise zu Gewichtsverlust führt.

Süße Gerüche, argumentieren Befürworter, können die Opioid-Rezeptoren im Gehirn stimulieren, genauso wie Zucker. Anstatt den Zucker zu konsumieren, kann der Einzelne die gleiche Freude an einem süßen Duft bekommen.

Allerdings könnte der süße Geruch auch die Person verführen, etwas Süßes zu essen, wenn sie hungrig sind.

Wenn mehr Studien diese Theorie bestätigen, fügte man ein Wesen von Vanille oder Olivenöl zu Nahrung anstelle von Zucker oder Fett hinzu, könnte Menschen helfen, die Gewicht verlieren möchten.

Es ist wichtig zu beachten, dass ätherische Öle niemals verschluckt oder direkt auf die Haut aufgetragen werden sollten. Sie sollten in einem Trägeröl verdünnt werden.

Gesundheitsrisiken von Duft- und Duftprodukten

Viele Geschäfte verkaufen Kerzen, Kosmetik und andere duftende Produkte, um Gesundheit zu fördern, aber nicht alle von ihnen sind gesund.

Die United States (US) Food and Drug Administration (FDA) besagt, dass kosmetische und heilende Produkte als "Aromatherapie" bezeichnet werden können, aber jedes Produkt, das für therapeutische Zwecke verkauft wird, um Krankheiten zu behandeln oder zu verhindern oder die Körperstruktur in irgendeiner Weise zu beeinträchtigen Muss geregelt werden.

Die Tatsache, dass ein Produkt "ätherische Öle" enthält, garantiert nicht, dass es sicher ist, frei von anderen gefährlichen Inhaltsstoffen oder dass es eine bestimmte Konzentration des Öls enthält.

Die FDA fordert die Menschen auf, die Zutaten in den von ihnen ausgewählten Produkten zu erforschen und irgendwelche nachteiligen Wirkungen zu melden, wenn diese nicht eindeutig auf dem Etikett erklärt werden.

Die Chemikalien verwendet, um zu schaffen oder liefern einen Duft kann auch ungesund sein.

Ethanol, Aceton, Benzaldehyd, Benzylalkohol, Linalool und Campher werden in Duftstoffen verwendet, die für mögliche gesundheitliche Auswirkungen untersucht wurden.

Das Einatmen in diesen Chemikalien kann Reaktionen wie trockener Mund, Kopfschmerzen, Schwindel, Reizung der Nase und des Halses, Übelkeit und Schläfrigkeit verursachen.

Duftprodukte wie Parfums und Cologne können bei einigen Menschen Asthmaanfälle auslösen oder Haut- und Augenreizungen bei empfindlichen Personen. Öle und Duftstoffe, die direkt auf die Haut aufgetragen werden, können bei einigen Menschen Blasen und allergische Reaktionen hervorrufen, auch wenn die Öle natürlich sind. Ätherische Öle sollten vor dem Auftragen auf die Haut mit einem Trägeröl gemischt werden.

Im Jahr 2001 warnte die Environmental Protection Agency (EPA), dass Duftkerzen und Weihrauch eine Quelle der Luftverschmutzung in der Luft sein können, die ein hohes Maß an Partikeln oder Ruß, Blei und anderen Chemikalien, die mit gesundheitlichen Problemen verbunden sind, einschließlich der Atemwege, produziert werden Probleme und Hautreizungen.

Eine Studie von 2009 zeigte, dass die Verwendung von Paraffinwachs in Kerzen, auch ohne Duft, potentiell schädliche Chemikalien wie Alkane, Alkene und Toluol produzierte. Häufige Verwendung könnte zu Krebs, Allergien und Asthma beitragen.

Gemüse-basierte Kerzen, wie die aus Soja-Wachs, nicht produzieren diese giftigen Chemikalien.

Die Verwendung von Lufterfrischern, die Phthalate während der Schwangerschaft enthalten, könnte eine schädigende Wirkung auf die fetale Entwicklung haben, was möglicherweise zu Kindheit Asthma in der Zukunft führt, sagt eine andere Studie, obwohl dies nicht bestätigt wird.

Was ist eine duftfreie Umgebung?

Einige Länder haben Initiativen für duftende Arbeitsplätze ausgelöst.

Das kanadische Zentrum für Arbeitsschutz (CCOHS) listet eine Reihe von Negativreaktionen auf, die von Personen erfahren werden, die duftende Produkte nicht tolerieren können.

Diese beinhalten:

  • Schwindel und Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Appetitverlust
  • Verwirrung und Depression
  • Taubheit
  • Atemwegserkrankungen und Atemnot

Um das Risiko von Reaktionen bei Mitarbeitern mit Umwelteinflüssen zu minimieren, werden die Arbeitgeber aufgefordert, die Notwendigkeit zu berücksichtigen, diese Art von besonderem Bedarf zu berücksichtigen.

Zu den Aktionen gehören:

  • Eine Bewertung durchführen, um das Ausmaß des Problems zu bestimmen
  • Eine Politik zu schaffen, um Düfte vom Arbeitsplatz zu reduzieren oder zu entfernen
  • Dass die Menschen wissen, die Regeln über die Vermeidung von Parfums, Deodorants und andere Produkte, die einen Duft produzieren können
  • Indem sie "duftende" Zeichen aufstellen und sicherstellen, dass sowohl reguläre Angestellte als auch Besucher die Regeln einhalten
  • Bereitstellung von Wischtücher für Menschen, um jede Spur von Duft vor dem Betreten der Umwelt zu entfernen
  • Mitarbeiter, die besonders empfindlich auf Gerüche sind, sollten ihren Arbeitgeber bitten, solche Maßnahmen zu ergreifen.

    Was kann ich tun, wenn duftende Produkte mich stören?

    Viele unscented oder scent-freie persönliche Obacht oder Haushaltsprodukte sind auf dem Markt vorhanden, aber Benutzer sollten diese Produkte noch auf mögliche Reizung vor Gebrauch prüfen.

    Sogar in einem Produkt ohne Duft, kann ein Geruch aus einer anderen Zutat kommen.

    Alternativen zu Haushaltsprodukten sind zB Backpulver zur Reinigung.

    Körperpflegeprodukte oder Aromatherapieöle sollten nicht auf gebrochenen oder infizierten Hautbereichen angewendet werden, und ätherische Öle sollten niemals angewendet werden, ohne sie zuerst zu verdünnen und einen Patch-Test durchzuführen.

    Ätherische Öle sollten niemals verschluckt werden, da sie giftig sein können.

    Duftöle können auch Reaktionen wie Asthma, Hautausschläge, Kopfschmerzen, Leber und Nervenschäden auslösen. Wer diese Reaktionen erlebt, sollte das Produkt nicht mehr benutzen und in schweren Fällen einen Arzt aufsuchen.

    Das Parfüm - Welt der Wunder (Video Medizinische Und Professionelle 2019).

    Abschnitt Probleme Auf Medizin: Medizinische übung