Herzkrankheit: genetische risiko-score kann früheren vorhersage helfen


Herzkrankheit: genetische risiko-score kann früheren vorhersage helfen

Neue Forschung zeigt, dass das Scannen von Menschen DNA-Profile, um eine genetische Risiko-Score zu kompilieren kann die Vorhersage von Herzerkrankungen im Vergleich zu traditionellen klinischen Risiko-Scoring zu verbessern. Die Forscher sagen, dass dies die Möglichkeit erhöhen sollte, frühzeitig zu intervenieren und den betroffenen Menschen zu helfen, ihr Risiko zu reduzieren - zum Beispiel durch Veränderungen im Lebensstil.

Die Studie sagt, dass eine genetische Risiko-Score kann die derzeitige Art und Weise der Beurteilung der Menschen Herzkrankheit Risiko zu verbessern.

Die Studie, veröffentlicht in der Europäisches Herz Journal , Ist die Arbeit eines internationalen Teams, darunter Mitglieder der Universität Melbourne in Australien.

Die Autoren erklären, dass derzeit Ärzte das Risiko der Entwicklung von Herzerkrankungen berechnen, indem sie eine Reihe von klinischen und Lebensstilfaktoren wie Blutdruck, Rauchen und Alkoholkonsum beurteilen.

Familiengeschichte ist auch in der Bewertung enthalten. Trotz Fortschritten bei genomischen Technologien wird die genetische Information, die auf dem DNA-Profil eines Individuums basiert, derzeit nicht zur Bewertung des Risikos für Herzerkrankungen verwendet.

Herzkrankheit ist ein Umbrella Begriff für eine Reihe von Störungen, die das Herz beeinflussen, von denen koronare Herzkrankheit am häufigsten ist.

Jedes Jahr sterben etwa 610.000 Amerikaner an Herzerkrankungen, die Mehrheit von koronarer Herzkrankheit, wo sich Plaque in den Wänden der Arterien aufbaut, die Blut dem Herzen zuführen.

Da die Plakette - aus Ablagerungen von Cholesterin und anderen Stoffen - in den Arterien aufbaut, werden sie allmählich schmaler und schmaler. Schließlich kann der Prozeß, genannt Atherosklerose, den Blutfluß ganz oder teilweise blockieren.

Wenn der Herzmuskel nicht genug Blut bekommt, kann es zu Angina pectoris führen und Schmerzen und Unwohlsein verursachen. Angina ist das häufigste Symptom der koronaren Herzkrankheit. Andere Störungen können sich auch entwickeln, wie Herzinsuffizienz oder unregelmäßiger Herzschlag.

Genetische Risiko-Score verbesserte 10-Jahres-Vorhersage

Mike Inouye, Associate Professor in Melbournes School of BioSciences und Senior Autor der neuen Studie, erklärt die Bedeutung ihrer Arbeit:

  • Jedes Jahr haben etwa 735.000 Amerikaner einen Herzinfarkt
  • Herzkrankheit ist die Hauptursache des Todes für Männer und Frauen in den Vereinigten Staaten
  • Jedes Jahr kostet die Herzkrankheit die U.S. etwa 207 Milliarden US-Dollar im Gesundheitswesen, Medikamente und Produktivität verloren.

Erfahren Sie mehr über Herzerkrankungen

"Über die Hälfte des Herzkrankheitsrisikos ist geerbt, aber die gegenwärtigen Ansätze verwenden keine Genetik. Unsere Studie zeigt, dass wir potenziell viel früher im Leben unterscheiden können, das ein hohes Risiko für Herzerkrankungen einschließlich Herzinfarkt hat."

Zunächst entwickelte er und seine Kollegen aus einer Analyse von großen genetischen Untersuchungen der Herzerkrankung durch das CARDIoGRAMplusC4D-Konsortium ein genetisches Risiko-Score, das auf über 49.000 Single-Nukleotid-Polymorphismen (SNPs) basiert - kleine Abschnitte von DNA, die von Person zu Person variieren Verschiedene Schreibweisen desselben Wortes.

Sie testeten dann unabhängig die genetische Risiko-Score mit fünf potenziellen Populationskohorten aus verschiedenen Großstudien von Herzerkrankungen mit über 16.000 Teilnehmern.

Sie fanden nicht nur, dass die genetische Risiko-Score in der Lage war, Herzkrankheit früher vorhersagen, sondern auch die Integration in aktuelle klinische Risiko-Scoring-Methoden verbesserte die 10-jährige Risikovorhersage, vor allem für Personen ab 60 Jahren.

Lead-Autor Dr. Gad Abraham, ein Computational Biologe in Prof. Inouye's System Genomics Labor, sagt:

"Traditionelle Scores können Menschen mit sehr hohem Risiko identifizieren, aber ohne ein Verständnis der Genetik, wir immer noch nicht zu einem großen Teil der Menschen, die Herzkrankheit entwickeln werden in den nächsten 10 Jahren zu identifizieren."

Die Autoren stellen fest, dass ein wichtiges Merkmal der genetischen Risiko-Score ist, dass es "wesentlich unterschiedliche Trajektorien des absoluten Risikos" erfasst.

Sie fanden, dass es Männer in den Top 20 Prozent der Erreichung hohen kumulativen Lebensdauer Risiko einige 12-18 Jahre früher als die in den unteren 20 Prozent.

Das Team kommt zu dem Schluss, dass ein genetisches Risiko, das auf einer großen Anzahl von SNPs basiert, die Herzkrankheit verbessert "Risikoprognose und kodiert verschiedene Trajektorien des Lebenszeitrisikos, die nicht durch traditionelle klinische Risiko-Scores erfasst werden."

Bisher haben wir die Hälfte des Bildes vermisst, aber angesichts der großen Fortschritte, die von der Genomik beim Verständnis der menschlichen Krankheit gemacht werden, erwarten wir, dass dieser Ansatz eines Tages Teil der Routine-klinischen Praxis ist."

Dr. Gad Abraham

Erfahren Sie, wie Rauchen die DNA seit 30 Jahren beeinflussen kann.

Best of ESC Congress 2012 recording (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Kardiologie