Vergrößerte prostata: molekulare mechanismus anhaltspunkt erklären link zu entzündungen


Vergrößerte prostata: molekulare mechanismus anhaltspunkt erklären link zu entzündungen

Eine neue Studie zeigt einen wichtigen molekularen Hinweis, wie Entzündungen zu Prostatavergrößerung oder gutartiger Prostatahyperplasie führen können. Die Forscher glauben, dass ihre Entdeckung kann auch dazu führen, dass Wege zur Überwindung der Resistenz gegen Androgen-zielgerichtete Behandlung für den Zustand.

Vergrößerte Prostata oder gutartige Prostata-Hyperplasie (BPH) ist ein häufiger Zustand bei älteren Männern.

Vergrößerte Prostata oder benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist eine häufige Erkrankung bei älteren Männern, wo die Prostata vergrößert und nicht krebsartig ist.

Als die Prostata drückt, drückt sie sich gegen und drückt die Harnröhre, die Röhre, die Urin erlaubt, die Blase zu verlassen. Auch die Blasenwand allmählich verdickt und die Blase kann schwächer werden und verlieren die Fähigkeit, vollständig zu leeren.

Symptome von BPH sind erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens, eine dringende Notwendigkeit zu pissen, Schwierigkeiten beim Starten eines Urinstroms, Schmerzen nach dem Wasserlassen oder Ejakulation, Dribbeln am Ende des Wasserlassens, und müssen oft aufstehen in der Nacht zu pissen.

Behandlungsmöglichkeiten für BPH können Lifestyle-Änderungen, Medikamente (wie Androgen-zielgerichtete Therapie), minimal-invasive Verfahren und Chirurgie.

Wie BPH passiert ist immer noch offen für Debatte. Einige Beweise deuten auf eine Entzündung als Ursache hin, aber es gibt wenig Verständnis der zugrunde liegenden molekularen Mechanismen.

Die neue Studie, die von Baylor College of Medicine in Houston, TX, und veröffentlicht in der Zeitschrift Molekulare zelle , Zeigt einen molekularen Mechanismus, der den Androgenrezeptor in Prostatazellen einbezieht, die erklären können, wie BPH aus einer Entzündung entsteht.

Rolle des Androgenrezeptors in der Homöostase

Zuerst untersuchte das Team die Rolle des Androgenrezeptors bei der Unterstützung von Epithelzellen der Prostata-Gland-Balance ihre Funktionen richtig zu funktionieren - ein Prozess namens Homöostase.

  • Es ist das häufigste Prostata-Problem für Männer über 50
  • Eine Familiengeschichte von BPH, plus medizinische Bedingungen wie Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Krankheit und Typ-2-Diabetes, erhöhen das Risiko der Entwicklung der Bedingung
  • Die Größe der Prostata bestimmt nicht immer die Schwere der Symptome.

Erfahren Sie mehr über BPH

Epithelzellen sind die Zellen, die das Futter von Hohlräumen und Oberflächen von Blutgefäßen und Organen im Körper bilden.

Der Androgenrezeptor erlaubt den Zellen, auf Androgene zu reagieren, Hormone, die die Entwicklung des männlichen Fortpflanzungssystems beeinflussen.

Andere Studien haben bereits die Rolle des Androgenrezeptors in der Prostata durch das Löschen in den Drüsen-Epithelzellen untersucht, aber die Forscher hinter der neuen Studie waren mit diesen Ergebnissen nicht zufrieden.

Der ältere Autor Li Xin, Associate Professor für Molekulare und Zellbiologie bei Baylor, sagt, dass es zwei Gründe gibt, warum sie mit den bisherigen Tierversuchen nicht zufrieden waren.

Der erste Grund ist, weil sie den Rezeptor in den Zellen gelöscht haben, bevor die Tiere die Pubertät erreichten, die früheren Studien nicht klären, ob die Ergebnisse aus der Wirkung des Androgenrezeptors auf die Entwicklung oder auf die Homöostase stammten.

Der zweite Grund war, da die bisherigen Studien fast alle Rezeptoren gelöschten, machten sie es schwierig zu bestimmen, ob ihre Ergebnisse aus direkten oder indirekten Effekten aus dem Verlust von Androgenrezeptoren stammten.

Defekte dichte Kreuzungen lecken Entzündungsmoleküle

Für ihre Studie nutzten Prof. Xin und Kollegen genetisch manipulierte Mäuse, die zum Erwachsenenstadium gezüchtet wurden. Sie haben auch nur Androgenrezeptoren in einer Fraktion - nicht alle - der Prostata-Epithelzellen gelöscht.

Als sie ihre Experimente auf diese Weise durchführten, entdeckten sie eine Kette von Ereignissen, die sie glauben, um zu erklären, wie Entzündungen und Zellproliferation interagieren, um BPH zu verursachen, wie Prof. Xin erklärt:

"Als wir den Androgenrezeptor in einem Bruchteil von Prostata-Epithelzellen namens Luminalzellen löschten, erzeugten die Zellen Mediatoren der Entzündung, die Cytokine genannt wurden, die die Luminalzellen normalerweise nicht tun. Die Deletion des Androgenrezeptors führte auch zu Defekten in engen Kreuzungen - Verbindungen zwischen zwei benachbarten Zellen, die den Raum zwischen ihnen schließen."

Er sagt, dass in normalen Zellen die engen Knotenpunkte intakt sind und Entzündungsmoleküle nicht in das umgebende Gewebe austreten können. Aber in den luminalen Zellen, die Androgenrezeptoren gelöscht hatten, waren die engen Knotenpunkte nicht intakt und die Entzündungsmoleküle oder Zytokine konnten durchlecken.

Das Team sah, dass die Entzündungsmoleküle die Rekrutierung von Immunzellen - insbesondere Makrophagen und T-Zellen - in Prostatagewebe verstärkten. Diese veröffentlichten dann mehr Zytokine, die mehr Immunzellen und so weiter rief.

Eines der Zytokine, IL-1, löst auch die Freisetzung von Wachstumsfaktoren aus, die die Zellproliferation im Prostatagewebe verstärken.

'Teufelskreis'

So zeigt ihre Arbeit, dass die Streichung des Androgenrezeptors eine Entzündungsreaktion auslöst, die die Zellproliferation verstärkt, sagt Prof. Xin und erklärt, dass in diesem Prozess "einige Luminalzellen, die auf Androgen - Signalisierung für ihr Überleben beruhen, sterben werden, aber an der Gleichzeitig schafft die Kette von Ereignissen ein Signal, das die Luminalzellproliferation fördert."

Er sagt ihre Feststellung - dass störende Androgenrezeptorsignale in luminalen Zellen eine Entzündung auslösen können - unterstützt Beobachtungen, die Luminalzellen von entzündeten menschlichen Prostata finden, haben weniger Androgenrezeptoren als Luminalzellen gesunder Prostata.

Allerdings stellt Prof. Xin auch fest, dass diese Erkenntnisse nicht ausschließen, dass Entzündungen den Androgenrezeptor-Ausdruck beeinflussen können. "Es ist möglich, dass dies ein Teufelskreis ist", fügt er hinzu.

Ein unerwarteter Nutzen der Ergebnisse ist, können sie helfen, die Ergebnisse der Androgen-Targeting-Therapie - verwendet bei der Behandlung von BPH und Prostatakrebs zu helfen. Das Ziel der Therapie ist es, Androgen abzubauen und dadurch Zellen zu verhungern, die das Hormon brauchen, um zu überleben.

Unsere Ergebnisse können erklären, warum einige BPH-Patienten auf Androgen-Targeting-Therapien wie Finasterid reagieren, während bei anderen Patienten die Krankheit weiter voranschreitet. Wir schlagen vor, dass die Behandlung von BPH effektiver sein könnte, wenn die Patienten eine Androgen-Targeting-Therapie mit Medikamenten erhielten, die auf eine Entzündung zielen."

Prof. Li Xin

Erfahren Sie, wie ein neues Verfahren Versprechen bei der Verringerung der Nachtwachen bei Männern mit BPH zeigt.

05th Health Workshop 2014 10 10. Subtitles. (Video Medizinische Und Professionelle 2022).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Die gesundheit des mannes