Frauengesundheit: wird es ignoriert?


Frauengesundheit: wird es ignoriert?

Frauen, die ihren Arzt besuchen, sind weniger wahrscheinlich, über Herzgesundheit beraten zu werden und eher zu erzählen, um Gewicht zu verlieren, entsprechend einer neuen Studie, die an der bevorstehenden amerikanischen Hochschule der Kardiologie 65. jährlichen wissenschaftlichen Sitzung vorgestellt wird.

Werden Frauen den richtigen Ratschlag über Herzerkrankungen gegeben?

Obwohl Herzkrankheit neigt, Frauen 7-10 Jahre später als Männer zu schlagen, ist es immer noch eine führende Todesursache.

Das Risiko von Herzerkrankungen wird oft unterschätzt, weil ein Missverständnis, dass Frauen irgendwie "geschützt" von Herzerkrankungen sind.

In der Tat, in den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl der Myokardinfarkt bei 35-54-Jährigen bei Frauen erhöht, aber bei Männern verringert.

Unter den Frauen im Alter von 35-44 Jahren stiegen die Preise der koronaren Herzkrankheit jährlich um 1,3% zwischen 1997-2002.

Eine neue Studie, die von der Barbra Streisand Women's Heart Center am Cedars-Sinai Heart Institute in Kalifornien durchgeführt wurde, befasst sich mit einigen der Probleme, die diesem beunruhigenden Trend zugrunde liegen.

Studienleiter Dr. C. Noel Bairey Merz sagt:

"Das Herz-Bewusstsein der Frauen hat gestoppt, trotz fast drei Jahrzehnten der Kampagne von zahlreichen Frauen-Herz-Gesundheit Interessengruppen. Wir wollten verstehen, was die Straßensperren waren und warum Frauen und ihre Ärzte waren nicht Maßnahmen, um ihre Herzgesundheit zu überwachen."

Wer Risikofaktoren für Herzerkrankungen nach medizinischen Richtlinien anzeigt, sollte häufige Cholesterin- und Blutdruckkontrollen erhalten. Sie sollten auch Ratschläge zum Stoppen des Rauchens und Informationen über gesunde Lebensstil Änderungen gegeben werden.

Frauen-Herz-Gesundheits-Bewusstsein

Das Team führte die Fragebogenforschung durch, um aufzudecken, ob diese Hilfe und Beratung tatsächlich den Frauen in der gleichen Weise zur Verfügung gestellt wurde, wie es für Männer ist.

GfK KnowledgePanel, eine Gruppe, die nationale Umfragen organisiert, eine Internet-Umfrage einrichten. Der Fragebogen wurde von mehr als 1.000 Frauen über ein breites Spektrum von sozioökonomischen Schichten, Rassen und geographischen Regionen beantwortet. Die Forscher entwarfen eine Reihe von Fragen, die um irgendeine Sorgfalt oder Beratung, die sie über Herzkrankheit erhalten hatten, während des Besuchs der Doktoren

Die Umfrage ergab, dass 74% der Befragten mindestens einen Risikofaktor für Herzerkrankungen, einschließlich unregelmäßiger Menstruation, eine Familienanamnese von Herzerkrankungen, Diabetes und hohem Blutcholesterin zeigten.

Nur 16% der Befragten wurden von ihrem Arzt gesagt, dass Herzkrankheit ein Risiko sein könnte, aber 34% wurde gesagt, um Gewicht zu verlieren.

Die Frauen fanden sich am wenigsten bewusst von den Gefahren der Herzkrankheit und ihre wichtigsten Symptome waren die von niedrigeren sozioökonomischen Gruppen, jüngeren Frauen und Nicht-Weißen.

Dr. Bairey Merz ist besorgt über die Ergebnisse:

Frauen fühlen sich stigmatisiert. Sie werden am häufigsten gesagt, um Gewicht zu verlieren, anstatt haben ihren Blutdruck und Blut-Cholesterin überprüft.

Wenn Frauen nicht glauben, dass sie Herzkrankheiten bekommen werden, und sie werden von der Gesellschaft und ihren Ärzten erzählt, dass alles gut wäre, wenn sie nur Gewicht verloren haben, das erklärt das Paradoxon, warum Frauen nicht gehen werden Die empfohlene Herzprüfung. Wer will gesagt werden, um Gewicht zu verlieren?"

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass, obwohl Fettleibigkeit ein Risikofaktor für Herzerkrankungen ist, indem sie sich ausschließlich auf diese eine Facette der Gesundheit der Frauen konzentrieren, ihre Chancen, die entsprechende Überwachung und Beratung zu erhalten, reduziert wird.

75% der Frauen diskutieren keine Herzkrankheit

Obwohl diese Studie konzentriert sich ausschließlich auf Frauen, andere Forschung hat gezeigt, dass Männer in ähnlichen Umständen sind eher zu Herz Gesundheit Beratung und sind weniger häufig empfohlen, Gewicht zu verlieren.

Die Ergebnisse passen ordentlich neben der Forschung, die im Jahr 2015 von der gleichen Mannschaft durchgeführt wurde. Die vorherige Arbeit fragte Kardiologen und Grundversorgung Ärzte darüber, wie sie beraten weibliche Patienten mit Risikofaktoren für Herzerkrankungen.

Dr. Bairey Merz sagt, dass die früheren Ergebnisse bestätigten, dass Ärzte "scheinen, Gewichtverlust über so ziemlich alles andere zu priorisieren." Die jüngste Studie ergab auch, dass mehr als 75% der Frauen nicht über Herzkrankheiten diskutieren, vielleicht teilweise aufgrund der Stigma Umgebungsgewicht.

Das Team glaubt, dass eine evidenzbasierte Kommunikation dazu beiträgt, das Stigma umzusetzen und das Wissen über Herzkrankheitsrisikofaktoren zu verbessern, wird der Schlüssel zur Veränderung dieser Muster sein.

Medical-Diag.com Vor kurzem abgedeckt Forschung, die ein Gen, das das Risiko von Herzinfarkt bei Frauen erhöht.

Paula Johnson: His and hers... healthcare (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Kardiologie