Mit antiperspirant, deodorant deutlich verändert achselbakterien


Mit antiperspirant, deodorant deutlich verändert achselbakterien

Neue Forschung zeigt zum ersten Mal, dass - im Vergleich zu keinem Gebrauch - das Tragen von Antiperspirant oder Deodorant eine große Wirkung auf das bakterielle Ökosystem in unseren Achselhöhlen hat.

Durch die Kultivierung von Proben aus den Achselhöhlen der Teilnehmer im Laufe der Studie, fanden die Forscher, dass mit Antiperspirant und Deodorant scheint völlig neu anordnen das bakterielle Ökosystem unserer Haut.

Die Studie, die vom North Carolina Museum of Natural Sciences in Raleigh geführt wird, erscheint in der Zeitschrift PeerJ .

Die Autoren erklären, dass ihre Ergebnisse die Grundlage für zukünftige Studien legen, um zu untersuchen, ob Veränderungen in Achselbakterien gut oder schlecht sind.

Lead-Autorin Julie Urban, Leiterin des Genomik- und Mikrobiologie-Labors im Museum, sagt:

"Innerhalb des letzten Jahrhunderts ist die Verwendung von Unterarmprodukten für die überwiegende Mehrheit der Amerikaner Routine geworden. Dennoch, ob die Verwendung dieser Produkte bestimmte Bakterienarten begünstigt - sei sie pathogen oder vielleicht sogar vorteilhaft - scheint nicht berücksichtigt zu werden und bleibt ein Faszinierenden Bereich, der weiter studiert werden muss."

Zum Zwecke der Studie unterscheiden die Forscher zwischen Antiperspirantien (die den Schweiß durch Blockierung von Schweißdrüsen mit Salben auf Aluminiumbasis reduzieren) und Deodorantien (die Geruchs-produzierende Bakterien mit Ethanol oder anderen antimikrobiellen Mitteln abtöten).

Studie verglichen Nutzer und Nicht-Benutzer von Antiperspirant und Deodorant

Die Forscher rekrutierten 17 Männer und Frauen und legten sie in drei Gruppen. Eine Gruppe hatte drei Männer und vier Frauen, die regelmäßige Benutzer von Antiperspirant waren; Eine andere Gruppe von drei Männern und zwei Frauen waren regelmäßige Deodorant-Benutzer; Und die dritte Gruppe von drei Männern und zwei Frauen auch nicht verwenden.

Die Autoren bemerken, dass, während nicht alle Teilnehmer, die regelmäßig ein Produkt benutzten, die gleiche Marke benutzten, "alle Antiperspirant-Benutzer verwendet Produkte, die Aluminium Zirkonium Trichlorohydrex Gly als Wirkstoff enthalten."

Die Studie dauerte 8 Tage. Am 1. Tag folgten alle drei Gruppen ihrer normalen Hygiene-Routine. Am Tag 2-Tag 6 nutzten keine der Gruppen Deodorants oder Antiperspirantien.

Am Tag 7 und am Tag 8 wurden alle Teilnehmer gebeten, ein Antiperspirant-Deodorant-Produkt zu verwenden. Die Forscher lieferten eine Marke für die Frauen und eine andere für die Männer - in beiden Fällen, die Produkte enthalten Aluminium Zirkonium Trichlorohydrex Gly als Wirkstoff.

An jedem Tag - zwischen 11 und 13 Uhr - nahmen die Wissenschaftler Tupfer der Achselhöhlen der Teilnehmer auf. Sie kultivierten die täglichen Achselhöhlenproben, um zu sehen, welche Arten und Mengen von Bakterien bei jedem Teilnehmer wachsen und wie sie von Tag zu Tag variierten.

Antiperspirant-Deodorant reduziert das Bakterienwachstum drastisch

Die Ergebnisse zeigten, dass am Tag 1 die regulären Antiperspirantbenutzer weniger Bakterien in ihren Achselhöhlen hatten als die Gruppe, die weder Antiperspirant noch Deodorant verwendet hatte. Allerdings stellten die Autoren fest, dass es viel Variabilität gab, was es schwierig machte, feste Schlussfolgerungen zu ziehen.

Auch von den Tag 1 Proben, die Forscher beobachteten, dass die Deodorant Benutzer - im Durchschnitt - mehr Achselbakterien als die Gruppe, die nicht entweder Antiperspirant oder Deodorant.

Am Tag 3 - der zweite Tag kein Produktgebrauch überhaupt - die Antiperspirant-Gruppe Achselhöhle Proben begannen, mehr Bakterien zu zeigen. Am Tag 6 zeigten alle Teilnehmer in ihren Achselhöhlen etwa ähnliche Mengen an Bakterien.

Doch an den Tagen 7 und 8, als alle Teilnehmer ein Antiperspirant-Deodorant benutzten, fanden die Forscher nur sehr wenige Bakterien in den Achselhöhlenproben, was zeigt, dass das Produkt das Mikrobenwachstum drastisch reduziert.

Nach Beendigung der Verwendung waren dominante Bakterien von der Nichtgebrauchsgruppe verschieden

Von den genetischen Tests an Proben von den Tagen 3 und 6, fand das Team die Bakterien in Achselhöhlen Proben von Teilnehmern, die nicht regelmäßige Benutzer von Antiperspirant oder Deodorant waren 62% Corynebakterien , 21% Staphylokokken Bakterien und der Rest war ein zufälliges Sortiment von anderen Bakterien.

Corynebakterien Sind die Art der Bakterien weitgehend verantwortlich für die Herstellung von Körper Geruch. Allerdings gelten sie auch als "freundliche" oder "kommensale" Mikroben, die für die Verteidigung gegen Infektionen wichtig sind.

Staphylokokken Gehören zu den häufigsten Bakterien auf der menschlichen Haut. Die meisten Arten sind gedacht, um vorteilhaft zu sein, aber es gibt auch einige, die Schaden verursachen.

Als das Team genetische Tests an den Tag 3 und 6 Achselhöhlenproben der Gruppen durchführte, die regelmäßige Antiperspirant- oder Deodorantbenutzer waren, fanden sie ein völlig anderes Bild. Ihre Achselbakterien wurden dominiert Staphylokokken .

Senior und entsprechende Autorin Julie Horvath, Leiterin des Genomik- und Mikrobiologie-Forschungslabors im Museum, und ein Associate Research Professor an der North Carolina Central University in Durham, kommt zu dem Schluss, dass die Verwendung von Antiperspirant und Deodorant das mikrobielle Ökosystem unserer Haut vollständig neu anordnet. Sie fügt hinzu:

Und wir haben keine Ahnung, welche Wirkung, wenn überhaupt, das auf unsere Haut und auf unsere Gesundheit hat. Ist es sinnvoll? Ist es schädlich? Wir wissen es wirklich nicht. Das sind Fragen, die wir vielleicht interessieren wollen."

Vielleicht ist ein Bereich, der eine weitere Untersuchung rechtfertigen könnte, die Wirkung, die das Tragen dieser Produkte auf die Fähigkeit der Haut haben könnte, sich selbst zu heilen. Im Jahr 2014, Medical-Diag.com Beschrieb eine Studie, die die Art der Bakterien zeigte, die auf der Haut leben, kann die Wundheilung beeinflussen.

Antiperspirants and Breast Cancer (Video Medizinische Und Professionelle 2018).

Abschnitt Probleme Auf Medizin: Krankheit